ADAC: Sprit kostet zu viel

München - Dass man für einen vollen Tank tief in die Tasche greifen darf, ist schon lange Fakt. Nun hat der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) in einer Untersuchung festgestellt, dass das nicht so sein dürfte.

Denn während der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent auf rund 76 Dollar je Barrel (159 Liter) gesunken ist, stiegen am Dienstag die Preise an den Tankstellen, kritisierte der Automobilclub in München. Wie dessen neuester monatlicher Vergleich bei Markentankstellen in 20 deutschen Städten ergab, kostete ein Liter Superbenzin aktuell in 19 der überprüften 20 Städte im Schnitt 1,379 Euro. Lediglich Karlsruhe war mit 1,382 Euro je Liter Super noch teurer.

Damit seien die Benzinpreise gegenüber Mitte Dezember 2009 um rund sechs Cent gestiegen. Nahezu Preisgleichheit herrschte laut der Erhebung auch bei Diesel. So lag der Literpreis in 18 Städten bei 1,159 Euro, nur München als günstigste Stadt mit 1,153 Euro und Karlsruhe als Schlusslicht mit 1,167 Euro scherten aus der Einheitsliste aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare