+
Toyota-Rückruf: Bisher wurden keine Schadensfälle beim ADAC gemeldet.

ADAC: Bisher keine Schadensfälle von Toyota-Fahrern gemeldet

München - Der ADAC rät von Panik wegen des Toyota-Rückrufs ab: Die Mitglieder haben bisher keine Schadensfälle wegen klemmender Gaspedalen gemeldet.

Toyota ruft weitere 1,1 Millionen Autos zurück

Dem Automobilclub ADAC liegen bisher keine Schadensfälle seiner Mitglieder über klemmende Gaspedale bei Autos des Herstellers Toyota vor.

Sollte das Gaspedal doch während der Fahrt stecken bleiben, riet der ADAC am Montag in München dazu, das Auto sofort bis zum Stillstand abzubremsen und dann den Motor abzustellen. Toyota-Fahrer müssten im Hinblick auf den bevorstehenden Rückruf nicht in Panik ausbrechen, erklärte der ADAC.

Die 15 größten Autobauer der Welt

Die 15 größten Autobauer der Welt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.