Adecco will US-Konkurrenten übernehmen

Zürich - Der weltgrößte Arbeitsvermittler Adecco will den auf hochqualifizierte Arbeitskräfte spezialisierten amerikanischen Konkurrenten MPS übernehmen und so seine Position stärken. 

Dafür wollen die Schweizer umgerechnet 782 Millionen Euro zahlen. Die Übernahme will das Unternehmen teils mit einer Wandelanleihe über bis zu 900 Millionen Schweizer Franken (rund 595 Mio Euro) finanzieren. Die Wandelanleihe solle drei Jahre laufen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Durch eine mögliche Wandlung könnten bis zu 16,5 Millionen Adecco-Aktien ausgegeben werden. Das wären etwas mehr als neun Prozent der derzeit im Markt befindlichen Adecco-Anteile. Den MPS-Aktionären bietet Adecco 13,80 Dollar je Aktie. Der MPS-Vorstand unterstütze das Gebot. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2010 abgeschlossen sein.

Mit dem Zukauf wollen die Schweizer ihre Position in den Vereinigten Staaten, Kanada und Großbritannien deutlich ausbauen. Die Marktbedingungen hätten sich im Laufe des dritten Quartals verbessert, fügte Adecco hinzu. Insgesamt sei das Geschäft zwischen Anfang Juli und Ende September im Rahmen der Erwartungen verlaufen. Die genauen Zahlen will Adecco am 5. November vorlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare