+
Seine Manager will Reebok-Chef Rorsted laut dem Bericht auf mehr Profitabilität einschwören. Foto: Nicolas Armer/dpa

Verschlankung geplant

Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch zum Konzern gehören werde, sagte Rorsted dem "Manager-Magazin" (Freitag): "Davon gehe ich absolut aus."

Reebok gilt als eine der wenigen Baustellen beim ansonsten boomenden Sportartikelkonzern aus Herzogenaurach. Bei der Vorlage aktueller Quartalszahlen hatte Rorsted erst im August erste Fortschritte bei der Sanierung der US-Tochter gemeldet.

"Alles läuft in die richtige Richtung", sagte er. Das Sorgenkind von Adidas soll mit einer Verschlankung der Bostoner Zentrale und einem Umbau des Vertriebs rentabler werden soll. Rorsted hatte angekündigt, Konzernteile abzustoßen, wenn sie keine Gewinne schreiben. Mehrere defizitäre Marken für Golf und Eishockey hat er schon verkauft.

Seine Manager will Rorsted laut dem Bericht auf mehr Profitabilität einschwören. Daher habe er deren Vergütung umgestellt und stärker an den Gewinn je Aktie gekoppelt. Adidas müsse "darauf achten, nicht deutlich weniger zu verdienen" als seine Mitbewerber, sagte Rorsted. Der Sportartikel-Branchenprimus Nike legt eine operative Marge von fast 14 Prozent hin, bei Adidas ist es nur gut die Hälfte. 2020 will Rorsted etwa 11 Prozent erreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.