Unternehmenswert verzehnfacht

Millionen-Deal: Adidas kauft Fitness-App Runtastic

Herzogenaurach - Das Sportartikelunternehmen Adidas kauft den österreichischen Anbieter von mobilen Sport-Apps, Runtastic.

Die Transaktion beziffere den Unternehmenswert von Runtastic auf 220 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Hauptanteilseigner war über eine Tochtergesellschaft der Medienkonzern Axel Springer. Runtastic mit Sitz in Pasching bei Linz (Österreich) wurde 2009 gegründet. Die App zur Messung von Sport- und Fitnessdaten hat nach Firmenangaben rund 70 Millionen registrierte Benutzern.

Für Springer ist der Verkauf ein lohnenswertes Geschäft: Der Konzern hatte im Oktober 2013 die Anteile von 50,1 Prozent bei einem Unternehmenswert von damals noch 22 Millionen Euro erworben.

An diesem Donnerstag will Adidas über den Geschäftsverlauf im zweiten Quartal 2015 berichten. Der weltweit zweitgrößte Konzern der Branche hatte ein schwieriges Jahr 2014 hinter sich. Die Trendwende zum Besseren hatte sich allerdings bereits im ersten Quartal angedeutet: Zuwächse bei den Marken Adidas und Reebok, unterstützt vom schwachen Euro, hatten den Adidas-Umsatz stark wachsen lassen, auch der Gewinn legte zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare