Adidas: Keine giftigen Chemikalien bei Prduktion

Herzogenaurach/Hamburg - Der Sportartikelkonzern Adidas will seine Textilien künftig ohne den Einsatz gefährlicher Chemikalien produzieren. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Die Freisetzung gesundheits- und umweltbelastender Chemikalien in der gesamten Beschaffungskette solle auf null reduziert werden, teilte eine Sprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach mit. Bis 2020 solle dieses Ziel erreicht werden. Adidas wolle sich auch mit anderen Marken in der Branche um einen gemeinsamen Fahrplan bemühen und ein Forum organisieren, um konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verbuchte diese Entscheidung des fränkischen Konzerns als Erfolg für ihre Kampagne gegen giftige Chemikalien in der Textilindustrie.

Die Adidas-Konkurrenten Nike und Puma hätten sich ebenso für ein Verbot von hormonell wirksamen oder krebserregenden Chemikalien in der Textilherstellung ausgesprochen, betonte die Organisation am Mittwoch in Hamburg. “Nun muss die ganze Branche mitspielen“, sagte Manfred Santen, Chemieexperte bei Greenpeace.

Eine Studie im Auftrag der Organisation hatte in Textilien Rückstände der giftigen Chemikaliengruppe Nonylphenolethoxylate (NPE) nachgewiesen. Zwar gebe es für Verbraucher keine unmittelbaren gesundheitsschädlichen Auswirkungen, in den Herstellerländern wie China aber belaste nonylphenolhaltiges Abwasser das Trinkwasser zahlreicher Menschen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare