+
Die Erlöse von Adidas stiegen im vergangenen Jahr nur um zwei Prozent. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Gewinn 2014 eingebrochen

Hinter Adidas liegt ein schwieriges Jahr

Herzogenaurach - Das wird Europas größten Sportartikelhersteller und FC-Bayern-München-Ausstatter Adidas unzufrieden machen: Der Gewinn ist eingebrochen. Und zwar erheblich.

Der Rubelverfall in Russland, Probleme im Golfgeschäft sowie in Nordamerika ließen den Gewinn 2014 um ein gutes Fünftel auf 642 Millionen Euro einbrechen.

Herausgerechnet wurde dabei die inzwischen verkaufte Schuhmarke Rockport sowie Wertminderungen in Höhe von 78 Millionen Euro, die in Russland angefallen waren.

Das bereinigte Betriebsergebnis sank im vergangenen Jahr in einer ähnlichen Größenordnung wie der Nettogewinn auf 961 Millionen Euro. Der Umsatz stieg hingegen um 2,3 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Ohne negative Währungseffekte wären die Erlöse um 6 Prozent gewachsen. Die Aktionäre sollen wie im Vorjahr eine Dividende von 1,50 Euro je Aktie erhalten.

"2014 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen für den Adidas-Konzern", sagte Vorstandschef Herbert Hainer laut Mitteilung. Die Umsatzdynamik der beiden Hauptmarken Adidas und Reebok sei intakt. Seine angepassten Ziele habe der Konzern erreicht. Der Hersteller hatte im Sommer die Märkte mit einer drastischen Gewinnwarnung geschockt.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Für viele Lieferanten wird es riskanter, die Kaufhauskette zu beliefern. Der kanadische Kaufhof-Mutterkonzern bemüht sich um Schadensbegrenzung. Er verweist auf …
Schock für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
US-Präsident Donald Trump sorgt für Wirbel mit der vagen Ankündigung von drei großen Apple-Fabriken in den USA. Das Unternehmen selbst will sich dazu nicht äußern, in …
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Der ehrgeizige Chef des Peugeot-Mutterkonzerns will mit dem Kauf von Opel einen europäischen Autoriesen schmieden. Opel soll für seine eigene Produktpalette …
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten
Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Und wie sieht es mit solchen Plänen in …
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten

Kommentare