+
Führt Adidas seit Oktober 2016: der Däne Kasper Rorsted. Foto: Maja Hitij

Rekordjahr

Adidas schafft 2016 neue Bestmarken

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelhersteller Adidas wird nach seinem rasanten Lauf in 2016 optimistischer für die kommenden Jahre.

Ein Jahr nach der 2015 vorgestellten Strategie liege der Konzern bereits über dem ursprünglichen Plan, sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted in Herzogenaurach. Die von seinem Vorgänger Herbert Hainer formulierten Ziele erhöhte er deshalb.

Zuversicht gibt dem Konzern ein Rekordjahr 2016, bei dem erstmals die Milliardengrenze beim Gewinn geknackt werden konnte. Operativ verdiente Adidas 1,5 Milliarden Euro und damit 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 2 Euro je Aktie erhalten nach 1,60 Euro im Vorjahr.

Während der Gewinn von niedrigeren Beschaffungskosten und höheren Preisen profitierte, kurbelten die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spielen den Umsatz an, der um 14 Prozent auf 19,3 Milliarden Euro zulegte. Besonders gut schlug sie die Hausmarke Adidas, während der Konzern bei der Fitness-Tochter Reebok erneut umbauen musste. Beim Umsatz hat Adidas die Erwartungen der Analysten getroffen, bei den Gewinnziffern sogar etwas überboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare