Adidas: Marktführerschaft im Fußball weiter ausgebaut

Wien - Der Sportartikelhersteller Adidas hat seine Marktführerschaft in der Fußballsparte in Europa im vergangenen Jahr weiter ausgebaut.

Wie der Adidas-Vorstandsvorsitzende, Herbert Hainer, am Montag in Wien mitteilte, liege der Marktanteil des in Herzogenaurach ansässigen Unternehmens mit 40 Prozent (Vorjahr 38 Prozent) "höher, als der unserer beiden schärfsten Mitbewerber zusammen". Seit der Fußball-Europameisterschaft 2004 habe das Unternehmen seinen Umsatz in diesem Bereich um mehr als 50 Prozent gesteigert.

Adidas rechnet auch für dieses Jahr "mit einer Wachstumsrate im hohen einstelligen Bereich" und einem Gewinnwachstum von bis zu 15 Prozent. Das Unternehmen werde auch 2007 wieder mehr als zehn Prozent seines Netto-Umsatzes von mehr als zehn Milliarden Euro für Marketing ausgeben, sagte Hainer. Insgesamt ist das Unternehmen nach eigenen Angaben "weltweit in allen Märkten gewachsen".

Nach Angaben des Adidas-Chefs geht das Unternehmen davon aus, dass das Unternehmen in diesem Jahr eine Million Trikots der deutschen Nationalmannschaft verkauft. Europaweit wird mit 1,5 Millionen verkauften EM-Trikots gerechnet.

Nach wie vor, so Hainer, sei Fußball der weltweit publikumswirksamste Sport. Bei der Fußball-EM hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 100 Kicker im Spiel. Adidas rüstet die Nationalmannschaften Deutschlands, Spaniens, Frankreichs, Rumäniens und Griechenlands aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare