+
Adidas-Vorstandsvorsitzende Herbert Hainer in Fürth. Foto: Daniel Karmann/Archive

Adidas mit Umsatzrekord in China

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelhersteller Adidas hat 2015 in China so viel abgesetzt wie noch nie.

"In China werden wir 2015 einen Umsatzrekord von mehr als zwei Milliarden Euro aufstellen. China ist damit unser zeitwichtigster Markt hinter den USA, und das trotz der wirtschaftlichen Probleme dort", sagte der Adidas-Vorstandsvorsitzende Herbert Hainer der "Süddeutschen Zeitung" (Montag).

Hainer zeigt sich für das Geschäftsjahr 2016 auch insgesamt optimistisch. "Ich bin sehr zuversichtlich, unsere Orderbücher für das erste Halbjahr 2016 sind voll. Als Konzern planen wir wieder ein deutliches Plus bei Umsatz und Gewinn", sagte der Adidas-Chef.

In den USA seien die Händler positiv gestimmt, es werde investiert. "Ich kann Ihnen daher ein zweistelliges Umsatzwachstum für die Marke Adidas in den USA versprechen", sagte Hainer. Zudem sei ein langfristig nachhaltiges Wachstum geplant: "Kontinuierlich ein zweistelliges Plus jedes Jahr, das muss unser Ziel sein."

Hoffnungen setzt Adidas auch auf die Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr. Adidas erwarte 2016 einen absoluten Rekordumsatz mit Fußballprodukten, deutlich mehr als 2,1 Milliarden Euro und damit auch deutlich mehr als im WM-Jahr 2014.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Die angekündigten Pilotenstreiks beim irischen Billigflieger Ryanair sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr

Kommentare