+

Adidas peilt erneut Rekordjahr an

Herzogenaurach - Das Geschäft mit Sportartikeln boomt - und Adidas profitiert davon kräftig. Das Jahr 2011 brachte dem Dax-Unternehmen einen Umsatz- und Gewinnrekord. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Fußball-EM und Olympische Spiele wecken beim Sportartikel-Hersteller Adidas nach einem Umsatz- und Gewinnrekord im Jahr 2011 Hoffnungen auf weitere Zuwächse. “Obwohl die wirtschaftliche Unsicherheit noch immer groß ist, bin ich überzeugt, dass 2012 ein weiteres Rekordjahr für den Adidas-Konzern wird“, sagte Adidas-Chef Herbert Hainer am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz des Dax-Konzerns am Firmensitz in Herzogenaurach.

Er erwarte für 2012 einen Anstieg des Konzernumsatzes im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich. Auch die Gewinnsituation werde sich weiter verbessern. Dabei erhofft er sich vor allem Rückenwind von den beiden sportlichen Großereignissen des Jahres, der Fußball- Europameisterschaft in Polen und der Ukraine sowie den Olympischen Spielen in London. Allein bei Fußball-spezifischen Produkten strebe der fränkische Sportartikelhersteller für dieses Jahr einen Rekordumsatz von 1,5 Milliarden Euro an, sagte Hainer.

Im Jahr 2011 hatte das Unternehmen das gute Ergebnis von 2010 noch einmal übertroffen. Der Konzernumsatz stieg währungsbereinigt um 11,3 Prozent auf 13,344 Milliarden Euro. Den Gewinn habe Adidas auf ein neues Hoch von 671 Millionen Euro steigern können - das seien 18 Prozent mehr als im Jahr davor, teilte Hainer mit. “Der Umsatz erhöhte sich in allen Regionen, in allen Vertriebskanälen und auf allen Marken“, betonte der Vorstand.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

An der Börse wurden die Zahlen dennoch mit Enttäuschung aufgenommen. Der Kurs gab am Vormittag um 2,51 Prozent auf 56,28 Euro nach, Adidas war damit Schlusslicht im Dax.

Der Konzern erwartet im laufenden Jahr einen Umsatzrückgang bei seiner US-Tochter Reebok. Grund dafür sei unter anderem die Nicht-Verlängerung des Lizenzvertrages mit der National Football League (NFL), betonte Hainer. Die NFL-Teams werden jetzt von Konkurrent Nike ausgerüstet. Reebok will sich stattdessen voll auf den Bereich Fitness konzentrieren. Das Unternehmen gehört seit 2006 zu Adidas und war Anfangs ein Sorgenkind, weil die Marke beim Verbraucher nicht ankam. Adidas hatte dann begonnen, Reebok als Fitness-Marke wieder aufzubauen.

Adidas-Finanzvorstand Robin Stalker führt die gute Ertragslage insgesamt unter anderem auf neue und teurere Produkte zurück. Auch der stetige Ausbau des Ladennetzes zahle sich aus. Zudem profitiere das Unternehmen von der wachsenden Nachfrage nach Adidas-Produkten in den Schwellenländern Asiens und Osteuropas, in denen sich Produkte mit immer höheren Gewinnen verkaufen ließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare