+
Nicht jeder Adidas-Schuh ist so harmlos wie diese. Die "JS Roundhouse Mids" handelten dem Unternehmen wegen Plastikringen Rassismus-Vorwürfe ein.

Rassismus-Vorwurf

Sklaven-Schuh bringt Adidas Ärger ein

New York - Weil gelbe Fußfesseln an einem neuen Turnschuh schwarze Bürgerrechtler an die Sklaverei erinnert, hagelt es für Adidas in den USA Kritik. Das Unternehmen reagiert:

Kritiker aus der schwarzen Bürgerrechtsbewegung warfen dem deutschen Konzern vor, mit symbolischen Fußeisen an den Schuhen die Sklaverei zu vermarkten. Der Versuch, mehr als 200 Jahre Entwürdigung nun mit Sportkleidung zu kommerzialisieren, sei „beleidigend, erschreckend und geschmacklos“, sagte der Politiker und Pastor Jesse Jackson (70). Adidas hatte die Modelle zunächst im Internet präsentiert. Wegen der Kritik kündigte das Unternehmen an, die Sneakers nicht auf den Markt zu bringen.

Die „JS Roundhouse Mids“ sollten eigentlich ab August verkauft werden und angeblich 350 Dollar (rund 275 Euro) kosten. Sie sind weiß, grau, lila und schwarz und haben ein paar gelbe Applikationen. Das besondere der Kleinserie sollten Plastikringe sein, die mit einer Kette, ebenfalls aus Plastik, befestigt sind. Der Träger konnte die gelben Schellen um die Knöchel legen, wie Fußeisen von Sklaven.

Hier ein Bild des Schuhs in einem Bericht der New York Daily News.

„Die Ketten von unseren Beinen zu nehmen und an die Schuhe zu packen, ist kein Fortschritt“, schimpfte US-Bürgerrechtler Jackson in der Huffington Post. Es sei „unsensibel und unverantwortlich“, wenn Adidas solche „entwürdigenden Symbole“ vermarkte. „Diese Sklavenschuhe sind abscheulich, und wir als Volk sollten sie verdammen und zurückweisen.“ Sollten sie wirklich auf den Markt kommen, werde es noch mehr Proteste geben.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Dazu wird es nach Angaben des Unternehmens nicht kommen: „Unsere Intention war es nie, irgendjemanden zu verletzten, deshalb ziehen wir den Schuh zurück“, sagte Adidas-Sprecherin Katja Schreiber. Weder das Unternehmen im fränkischen Herzogenaurach noch der Designer hätten jemanden beleidigen wollen: „Das war überhaupt nicht Jeremy Scotts Absicht. Er ist einfach ein sehr kreativer Designer.“

Scott sei sehr verspielt und habe etwa Micky-Mäuse oder Raubtierschwänze an seinen Modellen angebracht. Seine Absicht sei es nie gewesen, mit der Fußfessel am Schuh an die Sklaverei zu erinnern. Einen Imageschaden befürchtet der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt eigenen Angaben zufolge nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare