Adidas: Reebok-Übernahme bald perfekt

- Herzogenaurach - Die geplante Übernahme des US-Sportartikelhersteller Reebok ist nach Einschätzung von Adidas-Salomon voraussichtlich bis zum Monatsende perfekt. Die EU-Kommission hatte adidas am gestrigen Dienstag die Übernahme des US-Konkurrenten erlaubt.

Der Kauf der Reebok-Anteile könnte bis zum 31. Januar abgeschlossen sein, teilte Adidas mit. Die Weichen für den Aktienverkauf sollten bei einem Treffen der Reebok-Anteilseigner gestellt werden. "Wir erwarten einen baldigen Verkauf, sobald die Aktionäre zugestimmt haben", erklärte adidas-Chef Herbert Hainer.

Um einen optimalen Start nach der Reebok-Übernahme sicherzustellen, hätten beide Unternehmen einen Integrationsplan aufgestellt, "der die Talente und Expertise beider Unternehmen bestens nutzt. Diesen Plan werden wir nach Abschluss der Transaktion umsetzen", sagte Hainer. Er freue sich darauf, die vielen Vorteile des Zusammenschlusses schnell zu realisieren.

Die Zustimmung der EU zum Kauf von Reebok durch Adidas bezeichnete Hainer als "wichtigen Meilenstein". Adidas lässt sich die Reebok-Übernahme 3,1 Milliarden Euro kosten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Hameln/Bonn (dpa) - Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf …
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen
Die Deutsche Umwelthilfe hält es für einen Skandal, dass VW-Diesel mit Schummel-Software noch immer durch Städte mit hoher Luftverschmutzung fahren dürfen. Vor Gericht …
Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen
Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte
Heidelberg/München (dpa) - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung …
Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte
Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein
Nordkorea, Horn von Afrika, Syrien - das sind nur einige globale Herausforderungen. Zu lösen sind diese Probleme nur gemeinsam, ist das Weltwirtschaftsforum überzeugt. …
Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein

Kommentare