Adidas stockt für Expansion Personal auf

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas will seine Mitarbeiterzahl weltweit um zirka vier bis sechs Prozent erhöhen.

Das sagte eine Firmensprecherin der Zeitung “Euro am Sonntag“. Dies bedeute rund 1700 bis 2560 neue Stellen - gemessen an der aktuellen Beschäftigtenzahl von rund 42 600 Mitarbeitern. In der Zentrale in Herzogenaurach sind demnach 100 neue Stellen vorgesehen.

Im Konkurrenzkampf mit dem US-Riesen und Branchenprimus Nike will Adidas-Vorstandschef Herbert Hainer den Umsatz der Gruppe bis 2015 um 45 bis 50 Prozent auf 17 Milliarden Euro steigern. Um den Absatz anzukurbeln, will der Adidas-Konzern dem Bericht zufolge auch sein Ladennetz zügig ausbauen. Vor allem in Schwellenländern, in denen es bislang nur wenige Sporthändler gebe, sehe der zweitgrößte Sportartikel-Anbieter der Welt großes Potenzial. Derzeit betreibe der Konzern weltweit rund 2260 eigene Läden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare