adidas verliert Fußball-Ausrüstervertrag an Konkurrenten Nike

Paris/Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller adidas hat mit der französischen Fußball-Nationalmannschaft einen prestigeträchtigen Kunden an den Konkurrenten Nike verloren.

Der französische Fußballverband (FFF/Federation francaise de football) habe den seit 1972 mit adidas bestehenden Ausrüstervertrag für die Fußballnationalmannschaft nicht verlängert und Nike für den Zeitraum 2011 bis 2018 den Zuschlag erteilt, teilte der Verband am Freitag in Paris mit.

Mit dem Vertrag sichere Nike zu, jährlich 42,66 Millionen Euro in das Team zu investieren. "Wir bedauern die Entscheidung des französischen Fußballverbands FFF, unser überzeugendes Angebot für eine Vertragsverlängerung über 2010 hinaus nicht anzunehmen", teilte Adidas am Freitag in einer Stellungnahme mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare