adidas verliert Fußball-Ausrüstervertrag an Konkurrenten Nike

Paris/Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller adidas hat mit der französischen Fußball-Nationalmannschaft einen prestigeträchtigen Kunden an den Konkurrenten Nike verloren.

Der französische Fußballverband (FFF/Federation francaise de football) habe den seit 1972 mit adidas bestehenden Ausrüstervertrag für die Fußballnationalmannschaft nicht verlängert und Nike für den Zeitraum 2011 bis 2018 den Zuschlag erteilt, teilte der Verband am Freitag in Paris mit.

Mit dem Vertrag sichere Nike zu, jährlich 42,66 Millionen Euro in das Team zu investieren. "Wir bedauern die Entscheidung des französischen Fußballverbands FFF, unser überzeugendes Angebot für eine Vertragsverlängerung über 2010 hinaus nicht anzunehmen", teilte Adidas am Freitag in einer Stellungnahme mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kommentare