adidas verliert Fußball-Ausrüstervertrag an Konkurrenten Nike

Paris/Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller adidas hat mit der französischen Fußball-Nationalmannschaft einen prestigeträchtigen Kunden an den Konkurrenten Nike verloren.

Der französische Fußballverband (FFF/Federation francaise de football) habe den seit 1972 mit adidas bestehenden Ausrüstervertrag für die Fußballnationalmannschaft nicht verlängert und Nike für den Zeitraum 2011 bis 2018 den Zuschlag erteilt, teilte der Verband am Freitag in Paris mit.

Mit dem Vertrag sichere Nike zu, jährlich 42,66 Millionen Euro in das Team zu investieren. "Wir bedauern die Entscheidung des französischen Fußballverbands FFF, unser überzeugendes Angebot für eine Vertragsverlängerung über 2010 hinaus nicht anzunehmen", teilte Adidas am Freitag in einer Stellungnahme mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.