+
Die Trends der Metropolen werden für Adidas immer wichtiger. Foto: David Ebener

Gewinn soll stärker steigen

Adidas rückt Kunden in den Mittelpunkt

Herzogenaurach - Mit einem klaren Fokus auf die Käufer will Adidas das Geschäft ankurbeln. Die Vorlieben der Verbraucher werden künftig stärker berücksichtigt. Zudem sollen neue Produkte deutlich schneller bei ihnen ankommen.

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas macht die Verbraucher zum Dreh- und Angelpunkt seiner neuen Mittelfrist-Strategie. „Wir haben an Begehrlichkeit verloren, weil wir uns nicht genug auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentriert haben“, räumte Adidas-Chef Herbert Hainer am Donnerstag in Herzogenaurach ein. Das werde sich nun ändern: „Unsere Kunden müssen im Zentrum von allem stehen, was wir machen - und wie wir es machen.“

Die Wünsche und Interessen der Verbraucher sollten nicht nur stärker einbezogen, sondern auch schneller befriedigt werden, betonte Hainer. Die Produktzyklen sollen deshalb deutlich kürzer werden. Um globale Trends fixer zu erkennen, will die weltweite Nummer zwei nach Branchenführer Nike zudem in sechs ausgewählten Metropolen präsenter sein.

Durch diese drei Schwerpunkte soll das Wachstum beschleunigt werden, der Gewinn soll deutlich steigen. Gegenüber den erwarteten Ergebnissen für 2015 werde der währungsbereinigte Konzernumsatz bis 2020 im Schnitt jährlich im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. „Wenn man das alles zusammenrechnet, kommt man auf einen Nettoumsatz von mehr als 22 Milliarden Euro im Jahr 2020“, sagte Hainer unter Verweis auf die aktuellen Währungsverhältnisse. Der Gewinn soll um durchschnittlich 15 Prozent im Jahr steigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.