Adobe übertrifft Erwartungen der Börse

San José - Der Softwarehersteller Adobe Systems hat trotz eines Gewinnrückgangs im dritten Quartal (29. August) die Erwartungen der Börse übertroffen.

Der Überschuss von Juni bis August sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 191,6 Millionen Dollar, berichtete das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in San José (Kalifornien). Analysten hatten schlechtere Zahlen erwartet, da Adobe bald eine neue Version des Flaggschiff-Produktes Creative Suite vorstellt und daher viele Kunden Investitionen hinauszögern. Zum guten Ergebnis trug auch das neue Acrobat-Programm bei. Der Umsatz stieg um 4,2 Prozent auf 887,3 Millionen Dollar. Die Aktien legten im nachbörslichen Handel in New York um 4,6 Prozent zu.

Unternehmenschef Shantanu Narayen führte das "starke Ergebnis" auf die zunehmende Diversifizierung von Produkten, Kundensegmenten und Absatzregionen zurück. Insbesondere das neue Publikationsprogramm Acrobat 9 und die Serversoftware Livecycle hätten Rekordumsätze erzielt.

Der Gewinn pro Aktie lag mit 35 Cent höher als im Vorjahr (34 Cent), allerdings waren 2007 auch mehr Wertpapiere im Umlauf. Für das laufende Quartal hob Adobe den Ausblick an. Der Gewinn soll 51 bis 53 Cent pro Aktie erreichen. Das ist möglicherweise mehr als Analysten erwarten - sie rechnen derzeit mit 51 Cent.

Adobe ist der weltweit führende Hersteller von Software für Fotobearbeitung und Design und stellt unter anderem Programme wie Photoshop und InDesign her. Das US-Unternehmen hat auch das pdf- Format für den Austausch von Dokumenten und das Multimedia-Programm Flash entwickelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare