ADVA baut weiter Mitarbeiterstamm auf

- Martinsried - Der Martinsrieder Glasfaser-Netzwerkausrüster ADVA hat seinen Gewinn 2004 weiter gesteigert. Er sei von 4,9 auf 6,7 Millionen Euro gestiegen, teilte die ADVA Optical Networking AG, Martinsried (Landkreis München), mit. Im vierten Quartal ging der Gewinn im Jahresvergleich allerdings von 2,7 auf 1,1 Millionen Euro zurück. Auch das operative Pro-forma-Ergebnis, für ADVA selbst die wichtigste Kennziffer, sank von 2,6 auf 1,9 Millionen Euro.

Das Unternehmen erklärte, die Einbußen seien "Folge der strategischen Preisgestaltung für verschiedene Schlüsselprodukte und damit verbundenen niedrigeren Bruttomargen". Das heißt, dass ADVA beim Aufbau des direkten Vertriebes in Asien und den USA am Anfang auf Margen verzichte, um Kunden an Land zu ziehen, erklärte Finanzvorstand Andreas Rutsch gegenüber dieser Zeitung. Ziel sei, den Marktanteil in den USA bis 2005/2006 auf 20 bis 25 und in Asien auf 10 Prozent zu steigern. Das solle vorwiegend durch eigenes Wachstum geschehen. <BR><BR>"Möglich ist auch die eine oder andere Akquisition eines kleinen oder mittelgroßen Konkurrenten", fügte Rutsch hinzu. Das vor zehn Jahren gegründete Unternehmen beschäftigte Ende Dezember 496 Menschen (Vorjahr 428), davon 328 im Inland. Dieses Wachstum werde sich auch 2005 fortsetzen. Die Entwicklung ist auf fünf europäische Städte verstreut: Meiningen, Berlin, York, Oslo und Stockholm.<BR><BR>Den Umsatz steigerte ADVA im vergangenen Jahr um 13 Prozent auf 102,1 Millionen Euro. Im laufenden Jahr sollen die Umsätze um 13 bis 23 Prozent zulegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.