AEG: Heute rollen Bänder wieder an

- Nürnberg - In den Feuerfässern vor dem bestreikten Nürnberger AEG-Werk lodern noch immer die Flammen. Doch die Brennholzstapel hinter dem Streikzelt sind bis auf einen kleinen Rest aufgezehrt. Vor wenigen Wochen hätte dies die Nervosität der Streikenden noch deutlich erhöht. Jetzt aber lässt es sie kalt: Der bundesweit mit viel Aufmerksamkeit und Sympathie verfolgte AEG-Streik geht zu Ende. Bei der Urabstimmung wurde deutliche Zustimmung zu dem mit Electrolux ausgehandelten Sozialtarifvertrag erwartet. Heute soll die Arbeit wieder aufgenommen werden.

Nach 46 Tagen im Ausstand sind die Beschäftigten am Montag, dem voraussichtlich letzten Streiktag, noch einmal vor der traditionsreichen Hausgerätefabrik zusammengekommen. Lautstark lassen sie die Erlebnisse der vergangenen Wochen bei Kaffee oder Bier Revue passieren. Doch hinter der scheinbar fröhlichen Fassade schlummern tiefe Existenzängste.

"Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein", sagt Streikposten Peter Pirner am Tor 4. "Wir wären noch motiviert und könnten weiter streiken. Aber mehr war nicht zu holen", betont der Kunststoff-Formgeber. Nun quälen den 42-jährigen Familienvater Zukunftssorgen. Mit sechs AEG-Dienstjahren ist er von einer üppigen Abfindung weit entfernt, die Kinder sind noch klein und das Häuschen noch lange nicht abbezahlt. Mit seiner Kündigung sei bis spätestens zum Jahresende zu rechnen. IG-Metall-Streikleiter Jürgen Wechsler will den Arbeitskampf "mit erhobenem Haupt" beenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare