AEG: Vorbereitung auf Arbeitskampf

- Nürnberg - Die Beschäftigten des AEG-Hausgerätewerks in Nürnberg bereiten sich auf einen Arbeitskampf vor. Bei einem Treffen am Samstag wurde eine Tarifkommission mit 48 Mitgliedern gebildet, wie die IG Metall berichtete. Sollte der schwedische Mutterkonzern Electrolux die Schließung des Werks mit 1750 Beschäftigten verfügen, werde man einen Sozialtarifvertrag fordern, sagte der bayerische IG Metall-Chef Werner Neugebauer.

Notfalls werde es - wie beim Infineon-Werk in München - zur Urabstimmung und zum Arbeitskampf kommen. "Wir wollen aber den Erhalt des Standorts", unterstrich Neugebauer. Seiner Auffassung nach geht es in der Schließungsfrage längst nicht mehr um ökonomische Begründungen. "Es geht um die Ehre von Electrolux-Chef Hans Straberg", sagte Neugebauer. Straberg hatte angekündigt, mehr als ein Dutzend Electrolux-Werke in Hochlohnländern zu schließen.

Der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nürnberg, Jürgen Wechsler, sagte, die Standortfrage müsse bis Anfang Dezember entschieden werden. "Unsere Mitglieder halten die Ungewissheit nicht länger aus." Wechsler zufolge sind unabhängig von der möglichen Fabrikschließung 500 Arbeitsplätze bei AEG unmittelbar gefährdet. Zum Jahresende laufe eine Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung aus. Die Arbeitszeit werde dann von 30 wieder auf 35 Stunden angehoben, was etwa 200 Arbeitsplätze direkt gefährde. Außerdem werde 2006 die Trocknerfertigung in Nürnberg eingestellt. Davon seien 300 Stellen betroffen.

Electrolux versuche derzeit, mit der Gewerkschaft zu einem Interessensausgleich über diese 500 Stellen zu kommen. "Wir lehnen das ab", sagte Wechsler. Die IG Metall werde nur über ein "Gesamtpaket" mit sich reden lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare