AEG-Belegschaft will kämpfen

- Nürnberg - Belegschaft und IG Metall wollen mit allen Mitteln gegen die drohende Schließung des AEG-Hausgeräte-Werks in Nürnberg mit 1750 Beschäftigten kämpfen. Notfalls werde man die gesamte, in Nürnberg angesiedelte Deutschland-Zentrale des schwedischen Mutterkonzerns Electrolux lahm legen, kündigte der Betriebsratsvorsitzende Harald Dix am Dienstag an. Bereits für diesen Mittwoch ist eine 24-stündige Protestaktion geplant.

Der Electrolux-Aufsichtsrat entscheidet voraussichtlich am 24. Oktober über die Zukunft des Werkes. Die Produktion von Waschmaschinen und Geschirrspülern soll nach Polen verlagert werden. "Wir geben den Standort Nürnberg nicht kampflos auf", sagte der stellvertretende Nürnberger IG-Metall Chef Jürgen Wechsler, der auch im Aufsichtsrat von AEG Deutschland sitzt.

Nach Wechslers Einschätzung rückt ein Schließungsbeschluss näher. Die Belegschaft hatte millionenschwere Zugeständnisse angeboten und im Gegenzug eine Standortgarantie bis 2010 gefordert. Es gebe bisher aber keine Signale aus dem Konzern, mit der IG Metall zu verhandeln, sagte Wechsler. "Die Wut in der Belegschaft wird immer größer."

Nach Einschätzung der IG Metall ist der schwedische Konzern noch bis 2007 von der Produktion in Nürnberg abhängig, da die entsprechenden Stückzahlen erst dann in Polen produziert werden könnten. "Wir haben nichts zu verlieren", sagte Betriebsratschef Dix. Bei einem Schließungsbeschluss könne man den gesamten Standort mit Vertrieb, Logistik, Kundendienst und EDV lahm legen. "Wenn das Nürnberger Werk steht, steht für Electrolux ganz Deutschland, in manchen Bereichen ganz Europa."

Auch der bayerische IG Metall-Chef Werner Neugebauer bekräftigte die Kampfbereitschaft der Arbeitnehmer. "Wir sind fest entschlossen, den Standort mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen." Der Generalsekretär des Europäischen Metallgewerkschaftsbundes, Peter Scherrer, warnte die Beschäftigten der verschiedenen europäischen Electrolux-Standorte davor, sich gegeneinander ausspielen zu lassen. Die Restrukturierungspläne des schwedischen Konzerns umfassten ganz Europa.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Kursrutsch an der Wall Street hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet.
Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Bombardier-Beschäftigte erwarten Tag der Entscheidung
Seit einem Dreivierteljahr zittern die Mitarbeiter bei dem Zugbauer, sie fürchten eine zweite Welle des Personalabbaus. An diesem Donnerstag tagt der Aufsichtsrat - …
Bombardier-Beschäftigte erwarten Tag der Entscheidung
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel

Kommentare