Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

AEG-Beschäftigte protestieren

- Nürnberg/Florenz - Mehrere tausend Beschäftigte in den AEG-Werken in Deutschland und den Electrolux-Fabriken in Italien haben am Dienstag gegen die Umstrukturierungspläne des schwedischen Konzerns protestiert. Die IG Metall und die Betriebsräte forderten von Electrolux-Chef Hans Straberg eine Standortgarantie für das von der Schließung bedrohte AEG Hausgeräte-Werk in Nürnberg. Die Belegschaft und die Gewerkschaften werden "ein Sterben auf Raten" nicht finanzieren, sagte der Betriebsratsvorsitzende Harald Dix bei einer Kundgebung in Nürnberg.

Der stellvertretende IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber erklärte in Frankfurt, die Gewerkschaft werde gemeinsam mit dem Europäischen Metallgewerkschaftsbund den Versuch der Electrolux-Spitze, die Produktionsstätten in West- und Osteuropa gegeneinander auszuspielen, zu vereiteln wissen. Huber forderte eine faire Verteilung der Gerätereihen und der jährlichen Stückzahlen, damit alle europäischen Standorte überleben könnten.Nur wenn der Konzern in Stockholm ein tragfähiges Konzept vorlege, stehe die IG Metall für konstruktive Lösungen zur Verfügung, sagte Huber. Statt den Beschäftigten immer neue Opfer abzuverlangen, solle der Konzern das Nürnberger Werk mit innovativen Produkten und einer optimierten Produktion wettbewerbstauglich halten.Betriebsratschef Harald Dix erinnerte daran, dass die Arbeitnehmer bereits seit 1995 auf fast alle übertariflichen Leistungen verzichtet hätten, ohne dafür irgendeine Zusage für die Zukunft ihrer Arbeitsplätze zu bekommen. Die Solidarität der Kollegen in ganz Deutschland, aber auch in Italien und Spanien zeige, dass sich die Beschäftigten im Konzern nicht gegeneinander ausspielen ließen, sagte Dix. Für September und Oktober kündigten die Gewerkschaften weitere Protestaktionen auf europäischer Ebene an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.