Im AEG-Konflikt steigen Chancen auf Einigung

- Nürnberg/München - Vor der ersten Verhandlungsrunde unter Vermittlung des Bahn-Vorstandes und früheren bayerischen Wirtschaftsministers Otto Wiesheu rückt eine Lösung des AEG-Konflikts näher. Der bayerische IG-Metall-Chef Werner Neugebauer sagte, er sehe Chancen auf eine Einigung. Beide Seiten wollten die Möglichkeiten einer "Gesamtlösung" für AEG ausloten.

Der schwedische Mutterkonzern Electrolux will das AEG-Werk in Nürnberg schließen. Die Belegschaft kämpft seit mehr als fünf Wochen mit einem Streik für ihre soziale Absicherung. In den Verhandlungen läuft es nun möglicherweise auf eine "Gesamtlösung" unter Einbeziehung der Electrolux-Servicegesellschaften und des AEG-Werks in Rothenburg ob der Tauber hinaus. Für diese Fabrik, in der 1300 Beschäftigte Herde und Kochmulden herstellen, befürchtet die IG Metall ein ähnliches Schicksal wie für das Nürnberger Werk und verlangt eine Standortgarantie bis mindestens 2010.

"Da kann Electrolux beweisen, ob sie wirklich Interesse haben, diesen Standort zu erhalten", sagte Neugebauer. Bei den aus der AEG ausgegliederten Gesellschaften für Logistik, Vertrieb, Kundendienst und Ersatzteile geht es um die Rückkehr zur Tarifbindung der Metallindustrie. Die Logistik-Sparte wird seit mehr als vier Wochen ebenfalls bestreikt.

Electrolux-Verhandlungsführer Horst Winkler zeigte sich zuversichtlich, dass es Wiesheu gelingen könnte, einen Kompromiss herbeizuführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare