Im AEG-Konflikt steigen Chancen auf Einigung

- Nürnberg/München - Vor der ersten Verhandlungsrunde unter Vermittlung des Bahn-Vorstandes und früheren bayerischen Wirtschaftsministers Otto Wiesheu rückt eine Lösung des AEG-Konflikts näher. Der bayerische IG-Metall-Chef Werner Neugebauer sagte, er sehe Chancen auf eine Einigung. Beide Seiten wollten die Möglichkeiten einer "Gesamtlösung" für AEG ausloten.

Der schwedische Mutterkonzern Electrolux will das AEG-Werk in Nürnberg schließen. Die Belegschaft kämpft seit mehr als fünf Wochen mit einem Streik für ihre soziale Absicherung. In den Verhandlungen läuft es nun möglicherweise auf eine "Gesamtlösung" unter Einbeziehung der Electrolux-Servicegesellschaften und des AEG-Werks in Rothenburg ob der Tauber hinaus. Für diese Fabrik, in der 1300 Beschäftigte Herde und Kochmulden herstellen, befürchtet die IG Metall ein ähnliches Schicksal wie für das Nürnberger Werk und verlangt eine Standortgarantie bis mindestens 2010.

"Da kann Electrolux beweisen, ob sie wirklich Interesse haben, diesen Standort zu erhalten", sagte Neugebauer. Bei den aus der AEG ausgegliederten Gesellschaften für Logistik, Vertrieb, Kundendienst und Ersatzteile geht es um die Rückkehr zur Tarifbindung der Metallindustrie. Die Logistik-Sparte wird seit mehr als vier Wochen ebenfalls bestreikt.

Electrolux-Verhandlungsführer Horst Winkler zeigte sich zuversichtlich, dass es Wiesheu gelingen könnte, einen Kompromiss herbeizuführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare