Verbraucherzentrale warnt

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

  • schließen

München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem Getränk.

Seit 1969 stehen die kleinen Beutel unter dem Namen Capri-Sonne in den Regalen. Wie man daraus trinkt, weiß jedes Kind - oder jeder, der mal eines war: Man steckt einen Strohhalm rein und schlürft drauflos. Viele Menschen verbinden mit dem Begriff „Capri-Sonne“ Kindheitserinnerungen.

Doch die nachwachsende Generation muss sich umgewöhnen: Die Capri-Sonne wird umbenannt und ist künftig - wie in vielen anderen Ländern - unter dem Titel Capri-Sun im deutschen Handel. Die offizielle deutsche Homepage ist bereits umgestellt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg nutzte die Umstellung, um vor dem Gebräu zu warnen. „Capri-Sonne heißt jetzt Capri-Sun. Dazu gibt es ein schickes neues Verpackungsdesign mit richtig vielen Apfelsinen auf der Schauseite“, heißt es in einem Facebook-Posting. „Doch über mehr Orangensaft dürfen wir uns anscheinend leider nicht freuen. 14 ml (1 EL) sind es gerade einmal im alten wie im neuen 200-ml-Pack der Sorte Orange. Das entspricht ungefähr 1 Apfelsine in 7 Capri-Sun-Trinktüten.“ Dazu gibt‘s eine Grafik, die den knappen Saftanteil verdeutlichen soll:

Dass Capri-So ... äh Verzeihung ... Capri-Sun nicht gesund ist, dürften viele Konsumenten wissen. Wie auch sicherlich viele Nutella-Esser sich bewusst sind, dass dieses gefährlich für den Körper ist. Aber die Umbenennung halten viele Capri-Fans für unnötig.

„Warum stellen wir nicht insgesamt auf Englisch um und nehmen Deutsch als Wahlfach?“, empört sich eine Nutzerin unter obigem Posting. „Capri-Sun klingt doch total blöd“ eine weitere. Und ein Nutzer frotzelt voller Ironie: „Das sind alles Produktverbesserungen, die der Hersteller für den Konsumenten durchführt! Dafür müssen wir ihm dankbar sein.“

lin/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare