Verbraucherzentrale warnt

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

  • schließen

München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem Getränk.

Seit 1969 stehen die kleinen Beutel unter dem Namen Capri-Sonne in den Regalen. Wie man daraus trinkt, weiß jedes Kind - oder jeder, der mal eines war: Man steckt einen Strohhalm rein und schlürft drauflos. Viele Menschen verbinden mit dem Begriff „Capri-Sonne“ Kindheitserinnerungen.

Doch die nachwachsende Generation muss sich umgewöhnen: Die Capri-Sonne wird umbenannt und ist künftig - wie in vielen anderen Ländern - unter dem Titel Capri-Sun im deutschen Handel. Die offizielle deutsche Homepage ist bereits umgestellt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg nutzte die Umstellung, um vor dem Gebräu zu warnen. „Capri-Sonne heißt jetzt Capri-Sun. Dazu gibt es ein schickes neues Verpackungsdesign mit richtig vielen Apfelsinen auf der Schauseite“, heißt es in einem Facebook-Posting. „Doch über mehr Orangensaft dürfen wir uns anscheinend leider nicht freuen. 14 ml (1 EL) sind es gerade einmal im alten wie im neuen 200-ml-Pack der Sorte Orange. Das entspricht ungefähr 1 Apfelsine in 7 Capri-Sun-Trinktüten.“ Dazu gibt‘s eine Grafik, die den knappen Saftanteil verdeutlichen soll:

Dass Capri-So ... äh Verzeihung ... Capri-Sun nicht gesund ist, dürften viele Konsumenten wissen. Wie auch sicherlich viele Nutella-Esser sich bewusst sind, dass dieses gefährlich für den Körper ist. Aber die Umbenennung halten viele Capri-Fans für unnötig.

„Warum stellen wir nicht insgesamt auf Englisch um und nehmen Deutsch als Wahlfach?“, empört sich eine Nutzerin unter obigem Posting. „Capri-Sun klingt doch total blöd“ eine weitere. Und ein Nutzer frotzelt voller Ironie: „Das sind alles Produktverbesserungen, die der Hersteller für den Konsumenten durchführt! Dafür müssen wir ihm dankbar sein.“

lin/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Lidl-Story: Wer ist der mysteriöse Discounter-Chef Dieter Schwarz?
Lidl-Chef Dieter Schwarz ist der geheimnisvollste Milliardär Deutschlands. Die ZDF-Doku „Die Lidl-Story“ macht sich auf die Spur des Discounter-Bosses.
Die Lidl-Story: Wer ist der mysteriöse Discounter-Chef Dieter Schwarz?
Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Die Konkurrenz schläft nicht, deshalb muss Aldi sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um bei seinen Kunden im Gespräch zu bleiben. Jetzt hat der Discounter …
Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Wer auch in Australien in Wiesn-Stimmung kommen will, kann bei Aldi vermeintliche Wiesn-Spezialitäten kaufen. Doch haben die mit dem Oktoberfest nicht viel zu tun.
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant

Kommentare