+
Hendricks fordert eine freiwillige Selbstvereinbarung der Händler, um den Verbrauch von Plastiktüten zu reduzieren. 

Umweltministerin fordert Regelung

Ärger um Plastiktüten: Hendricks sieht Händler in der Pflicht

Berlin - Eine ordnungsrechtliche Regelung zur Reduzierung von Plastiktüten in Deutschland ist noch nicht vom Tisch.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte der "Bild"-Zeitung vom Montag, "wir brauchen eine Vereinbarung, die den Verbrauch der Plastiktüten spürbar senkt". Um das zu erreichen, müssten genügend Händler bei einer freiwilligen Selbstvereinbarung mitmachen. "Das sehe ich noch nicht", sagte Hendricks.

Der Handelsverband Deutschland hatte vergangene Woche angekündigt, an einer Selbstverpflichtung beteiligten sich so viele Händler, dass ab dem 1. April 60 Prozent der Plastiktüten kostenpflichtig sein werden. Bis 2018 sollen es 80 Prozent sein.

Hendricks sagte der "Bild"-Zeitung: "Eine Selbstverpflichtung um jeden Preis wird es mit mir nicht geben. Eine ordnungsrechtliche Regelung halte ich mir deswegen nach wie vor offen." Mit der freiwilligen Initiative will der Handel eine gesetzliche Regelung vermeiden. Laut Verband legen die Einzelhändler jeweils selbst fest, wie teuer eine Plastiktüte wird, da sich die Unternehmen aus kartellrechtlichen Gründen nicht absprechen dürfen.

Hintergrund der Handelsinitiative ist eine EU-Richtlinie zum Verbrauch von Plastiktüten: Danach sind die Mitgliedsstaaten verpflichtet, den Verbrauch ab 2020 auf 90 Tüten pro Einwohner und Jahr zu verringern, ab 2026 auf 40 Stück.

Im EU-Vergleich liegt Deutschland mit einem Verbrauch von 71 Plastiktüten pro Kopf und Jahr deutlich unter dem Durchschnittsverbrauch von 198 Stück und erfüllt die Vorgabe für 2020 schon heute. Trotzdem soll der Verbrauch hierzulande weiter spürbar sinken.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Wegen Mängeln in der Produktion kommt es bei Bayer zu Lieferengpässen bei flüssigem Aspirin. Das Medikament wird häufig bei Herzinfarkten eingesetzt.
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
Dieselskandal, Abgasbetrug, Milliarden-Entschädigungen in den USA - war das alles am Ende nur die Spitze des Eisbergs? Laut "Spiegel" werden gegen die deutsche …
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen
Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands bleibt zäh. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit …
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

Kommentare