+

Ärger mit der Stromrechnung? Schlichter hilft

Berlin - Zu hohe Stromrechnungen und Probleme beim Anbieterwechsel: Eine neue Schlichtungsstelle soll künftig bei Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Energieversorgern vermitteln.

Die Schlichtungsstelle solle am 1. November 2011 ihre Arbeit aufnehmen, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Dienstag in Berlin. “Sie soll dafür sorgen, dass es künftig nicht mehr zu Gerichtsverfahren wegen Energiestreitigkeiten kommen muss“, sagte Rösler. Die von der Energiebranche getragene Stelle, in der mehrere Juristen arbeiten werden, wird ihren Sitz in Berlin haben und soll auch eine eigene Internseite bekommen.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) sagte, das sei ein guter Tag für die Verbraucher. Rösler betonte, er sei froh, dass es eine privatrechtliche Lösung von Unternehmen und Verbrauchern gebe, und nicht auf Zwang und zusätzliche Bürokratie gesetzt werde.

Entlastung für deutsche Gerichte

“Wir haben eine Lösung gefunden, die die deutschen Gerichte entlasten wird“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Hildegard Müller. Der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Gerd Billen, betonte, es gebe jährlich zigtausende Beschwerden von Verbrauchern, etwa über zu hohe Rechnungen oder Probleme, aus Stromverträgen rauszukommen. Daher sei die neue Schlichtungsstelle ein hilfreiches Projekt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare