+
Der Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bunde, Rudolf Henke

Ärztestreik: "Das Kniegelenk muss warten"

Berlin - Patienten müssen vom 26. Januar an mit großen Einschränkungen an kommunalen Krankenhäusern rechnen. Planbare Operationen werden während des Streiks nicht vorgenommen.

Das kündigte der Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bunde, Rudolf Henke an, wie die Düsseldorfer „Rheinischen Post“ berichtet. „Das neue Kniegelenk muss warten“, sagte Henke. „Der Streik der Ärzte muss den Kliniken wirtschaftlich schon wehtun, damit sich die Arbeitgeber endlich bewegen.“

Henke sagte, der Marburger Bund habe den Kliniken aber Notfalldienstpläne angeboten, um die Notfallversorgung sicherzustellen. „Der akute Blinddarm wird selbstverständlich entfernt“, versicherte er.

Fit im Büro: Wie man bei der Bildschirmarbeit gesund bleibt

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Henke sagte, die Arbeitgeber könnten den Streik durch ein vernünftiges Angebot noch abwenden. „Viele Krankenhäuser haben 2011 ihre Erlöse deutlich erhöht. Da gibt es genügend Spielraum für einen ordentlichen Tarifabschluss“, sagte er.

Der Marburger Bund fordert sechs Prozent mehr Gehalt für die etwa 45.000 Ärzte an den zirka 600 kommunalen Krankenhäusern.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um …
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Kommentare