Discounter warnt seine Kunden

Ätzende Flüssigkeit: Aldi Nord ruft diese Pampers-Windeln zurück

Ein Fehler in der Aldi-Logistikkette hat offenbar dazu geführt, dass die Windeln mit einer ätzenden Flüssigkeit in Kontakt kommen.

Essen - Der Discounter Aldi-Nord ruft „Jumbo Packs“ mit Pampers-Windeln der Größen 4 und 5 zurück, die seit dem 2. Februar als Aktionsartikel in seinen Filialen verkauft wurden. Die Windeln seien aufgrund eines Fehlers in der Aldi-Logistikkette mit einer ätzenden Flüssigkeit in Kontakt gekommen, teilte das Unternehmen mit. Es bestehe die Gefahr von Hautreizungen und Verätzungen. Betroffen seien ausschließlich einzelne Packungen. In den Läden wurden die Windeln bereits aus dem Verkauf genommen. Kunden können die Windelpackungen in den Aldi-Nord Filialen zurückgeben Der Kaufpreis wird erstattet.

Außerdem wichtig: Diese Bockwürste sollten Sie nicht essen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BGH verhandelt über Kündigungsschutz für langjährige Mieter
Eigentlich haben sie lebenslanges Wohnrecht. Vom neuen Hauseigentümer haben Mieter aus Bochum trotzdem die Kündigung bekommen. Geht das?
BGH verhandelt über Kündigungsschutz für langjährige Mieter
Krisen in Argentinien und Brasilien treffen Merck
In Südamerika stecken wichtige Schwellenländer in der Krise, ihre Währungen verloren an Wert. Das spürt auch der Pharma- und Chemiekonzern Merck bei der Umrechnung von …
Krisen in Argentinien und Brasilien treffen Merck
Italien-Sorgen und Ölpreis machen Dax zu schaffen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Verschärfung des Haushaltsstreits zwischen Italien und der Europäischen Union hat dem deutschen Aktienmarkt nach seiner Vortageserholung heute …
Italien-Sorgen und Ölpreis machen Dax zu schaffen
Auslandstelefonate innerhalb der EU sollen günstiger werden
Von Deutschland aus Bekannte in einem anderen EU-Land anrufen? Bislang kann das je nach Telefonvertrag sehr teuer werden. Die EU schiebt hohen Gebühren für …
Auslandstelefonate innerhalb der EU sollen günstiger werden

Kommentare