Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Agfa: Kaum mehr Hoffnung für die Mitarbeiter

- München/Peiting - Schlechte Aussichten für die Beschäftigten von Agfa-Photo in München und Peiting: Ungeklärte Markenrechte schrecken Investoren ab, die wenigstens einen erheblichen Teil der Arbeitsplätze retten wollten. Die Beschäftigten hängen weiter in der Luft. Der Finanzinvestor Cerberus ist bereits aus den aussichtsreichen Verhandlungen ausgestiegen.

Das war der Retter, auf den die insgesamt 1700 Mitarbeiter von Agfa die größten Hoffnungen setzten. "Cerberus hat ein nachhaltiges Konzept, um mit uns langfristig den Markt zu bearbeiten", sagte der Peitinger Werksleiter Hans-Peter Hauser gegenüber unserer Zeitung.

Jetzt sind die britische Photo-Me-Gruppe und Fuji im Rennen. Beide wollen nur im weit geringeren Umfang Stellen erhalten, als Cerberus es getan hätte. Dabei wäre Fuji die bevorzugte Variante für die bayerischen Standorte. Denn Fuji würde die in Peiting und München angesiedelte Großlaborgeräteproduktion erhalten. Damit wären wenigstens 60 der bislang 460 Arbeitsplätze gesichert.

Dagegen ist das Angebot von Photo-Me lediglich für die Standorte Leverkusen und Vaihingen interessant. Die Briten wollen nämlich die an diesen Standorten angesiedelten Bereiche Fotochemie und Fotopapiere erhalten. Die bayerischen Werke kämen vollständig unter die Räder. Photo-Me unterhält nämlich bereits eine Produktion von Großlaborgeräten in Grenoble (Frankreich).

Der Namensstreit blockiert derzeit ohnehin alle Verhandlungen. Die - nicht insolvente - Agfa-Photo Holding will dafür einen hohen Millionenbetrag. Doch ob sie die Rechte wirklich hat, ist unklar. Gleichzeitig macht die frühere Konzernmutter Agfa Gevaert die Markenrechte geltend. Ohne Einigung in dieser Frage gibt es für Agfa keine Zukunft. Kein Investor werde Interesse an dem Unternehmen ohne Marke haben, sagte Unternehmenssprecher Thomas Schulz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.