Agfa: Kaum mehr Hoffnung für die Mitarbeiter

- München/Peiting - Schlechte Aussichten für die Beschäftigten von Agfa-Photo in München und Peiting: Ungeklärte Markenrechte schrecken Investoren ab, die wenigstens einen erheblichen Teil der Arbeitsplätze retten wollten. Die Beschäftigten hängen weiter in der Luft. Der Finanzinvestor Cerberus ist bereits aus den aussichtsreichen Verhandlungen ausgestiegen.

Das war der Retter, auf den die insgesamt 1700 Mitarbeiter von Agfa die größten Hoffnungen setzten. "Cerberus hat ein nachhaltiges Konzept, um mit uns langfristig den Markt zu bearbeiten", sagte der Peitinger Werksleiter Hans-Peter Hauser gegenüber unserer Zeitung.

Jetzt sind die britische Photo-Me-Gruppe und Fuji im Rennen. Beide wollen nur im weit geringeren Umfang Stellen erhalten, als Cerberus es getan hätte. Dabei wäre Fuji die bevorzugte Variante für die bayerischen Standorte. Denn Fuji würde die in Peiting und München angesiedelte Großlaborgeräteproduktion erhalten. Damit wären wenigstens 60 der bislang 460 Arbeitsplätze gesichert.

Dagegen ist das Angebot von Photo-Me lediglich für die Standorte Leverkusen und Vaihingen interessant. Die Briten wollen nämlich die an diesen Standorten angesiedelten Bereiche Fotochemie und Fotopapiere erhalten. Die bayerischen Werke kämen vollständig unter die Räder. Photo-Me unterhält nämlich bereits eine Produktion von Großlaborgeräten in Grenoble (Frankreich).

Der Namensstreit blockiert derzeit ohnehin alle Verhandlungen. Die - nicht insolvente - Agfa-Photo Holding will dafür einen hohen Millionenbetrag. Doch ob sie die Rechte wirklich hat, ist unklar. Gleichzeitig macht die frühere Konzernmutter Agfa Gevaert die Markenrechte geltend. Ohne Einigung in dieser Frage gibt es für Agfa keine Zukunft. Kein Investor werde Interesse an dem Unternehmen ohne Marke haben, sagte Unternehmenssprecher Thomas Schulz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare