Agfa: Photo-Me legt Übernahmeangebot vor

- Leverkusen - Die britische Gruppe Photo-Me hat für die insolvente Agfa-Photo GmbH ein Kaufangebot unterbreitet. Das bestätigte ein Firmensprecher.

Nach bisherigen Berichten wird Photo-Me, nach eigenen Angaben weltweit größter Betreiber von Fotoautomaten, bundesweit nur 400 der derzeit noch rund 1100 Beschäftigten übernehmen. Vor allem die 240 Mitarbeiter in Peiting und München haben kaum Hoffnung auf die Erhaltung ihrer Jobs. Bis zur Insolvenzanmeldung im Mai 2005 hatte Agfa-Photo gut 1800 Mitarbeiter. Davon wechselten inzwischen 750 in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft, in der sie ein Jahr lang 90 Prozent ihres letzten Lohnes erhalten sollen.

Ob die Gläubiger das Angebot des britischen Unternehmens absegnen werden, ist ungewiss. Entscheidend hierfür wird sein, ob sich PhotoMe bereit erklärt, zügig offene Rechnungen zu begleichen. Bei vielen Unternehmen, die noch auf ihr Geld von Agfa-Photo warten, sollen ebenfalls Arbeitsplätze gefährdet sein.

Vor rund einem Jahr hatte der Agfa-Gevaert-Konzern seine traditionsreiche Fotosparte an Finanzinvestoren verkauft. Hauptgesellschafter wurde die Nanno Beteiligungsgesellschaft um den Unternehmer Hartmut Emans. Anfang November 2004 begann für AgfaPhoto der Neuanfang als eigenständige Unternehmensgruppe. Nur sieben Monate später stellte das Unternehmen wegen Zahlungsunfähigkeit überraschend einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

Für die Insolvenzverwalter gestaltete sich die Suche nach Investoren schwierig. So war unter anderem der Finanzinvestor Cerberus wegen ungeklärter Lizenzrechte aus den Verhandlungen ausgestiegen. Es gibt aber zahlreiche Interessenten für einzelne Teile von Agfa-Photo.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare