Agfa: Rettung in Sicht, aber nicht für Bayern

- Peiting - Für die insolvente Agfa-Photo GmbH gibt es wieder Hoffnung. Der britische Fotoautomatenbetreiber Photo-Me habe ein verbindliches Übernahmeangebot angekündigt, sagte ein Sprecher von AgfaPhoto. Für die bayerischen Standorte Peiting und München sieht es allerdings düster aus.

Bei den Gesprächen am Wochenende zwischen Photo-Me, dem belgischen Konzern Agfa Gevaert als früherer Mutter von Agfa-Photo und der - nicht insolventen - Agfa-Photo Holding um den Mehrheitsanteilseigner Hartmut Emans habe es Bewegung gegeben. Photo-Me sieht den Streit um die Lizenzrechte offenbar als geklärt an.

Nach bisherigen Berichten wird Photo-Me allerdings bundesweit nur 400 der derzeit noch rund 1100 Beschäftigten übernehmen. Photo-Me ist der einzige Bieter, der Agfa-Photo als Gesamtunternehmen übernehmen würde. Bundesweit könnten bei einer Übernahme durch Photo-Me 400 Stellen gesichert werden. Die Kaufsumme, die Photo-Me bieten will, war zunächst unbekannt. Die Produktion von Großlaborgeräten - und damit die Standorte Peiting (mit 120 Mitarbeitern) und München (120 Mitarbeiter) - steht jetzt wohl vor dem Aus. Sollte Photo-Me nicht zum Zuge kommen, gibt es Interessenten für Teile der langjährigen Bayer-Tochter mit einst gut 1800 Mitarbeitern. So hatte etwa der japanische Fotohersteller Fuji Interesse an der Großlaborgeräte-Produktion mit rund 60 Beschäftigten bekundet - was zumindest einigen bayerischen Beschäftigten eine Perspektive bieten würde.

Die Agfa-Photo GmbH war erst im November 2004 als selbstständiges Unternehmen an den Start gegangen und hatte bereits im Mai 2005 wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare