Agfa: Rettung in Sicht, aber nicht für Bayern

- Peiting - Für die insolvente Agfa-Photo GmbH gibt es wieder Hoffnung. Der britische Fotoautomatenbetreiber Photo-Me habe ein verbindliches Übernahmeangebot angekündigt, sagte ein Sprecher von AgfaPhoto. Für die bayerischen Standorte Peiting und München sieht es allerdings düster aus.

Bei den Gesprächen am Wochenende zwischen Photo-Me, dem belgischen Konzern Agfa Gevaert als früherer Mutter von Agfa-Photo und der - nicht insolventen - Agfa-Photo Holding um den Mehrheitsanteilseigner Hartmut Emans habe es Bewegung gegeben. Photo-Me sieht den Streit um die Lizenzrechte offenbar als geklärt an.

Nach bisherigen Berichten wird Photo-Me allerdings bundesweit nur 400 der derzeit noch rund 1100 Beschäftigten übernehmen. Photo-Me ist der einzige Bieter, der Agfa-Photo als Gesamtunternehmen übernehmen würde. Bundesweit könnten bei einer Übernahme durch Photo-Me 400 Stellen gesichert werden. Die Kaufsumme, die Photo-Me bieten will, war zunächst unbekannt. Die Produktion von Großlaborgeräten - und damit die Standorte Peiting (mit 120 Mitarbeitern) und München (120 Mitarbeiter) - steht jetzt wohl vor dem Aus. Sollte Photo-Me nicht zum Zuge kommen, gibt es Interessenten für Teile der langjährigen Bayer-Tochter mit einst gut 1800 Mitarbeitern. So hatte etwa der japanische Fotohersteller Fuji Interesse an der Großlaborgeräte-Produktion mit rund 60 Beschäftigten bekundet - was zumindest einigen bayerischen Beschäftigten eine Perspektive bieten würde.

Die Agfa-Photo GmbH war erst im November 2004 als selbstständiges Unternehmen an den Start gegangen und hatte bereits im Mai 2005 wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.