Agrarexporte klettern auf neuen Rekordwert

Berlin - Die deutsche Agrarwirtschaft exportiert so stark wie nie zuvor. Die Ausfuhren seien im vergangenen Jahr um 14,5 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro gestiegen und hätten damit einen neuen Spitzenwert erreicht, teilte die Centrale Marketing- Gesellschaft CMA unter Berufung auf vorläufige Zahlen des Statistischen Bundesamts mit.

Besonders groß waren die Steigerungsraten beim Exportwert von Milch und Käse: Die Ausfuhr von Milch und Milchprodukten legte um rund 27 Prozent zu. Der Export von Fleisch und Fleischwaren stieg um etwa 15 Prozent, darunter von frischem Schweinefleisch um 21 Prozent.

Weil die Exportmenge insgesamt um vier Prozent zurückging, gehen die Experten davon aus, dass höhere Preise eine Rolle für den Anstieg des Exportwerts spielten. Die meisten Ausfuhren, rund sechs Milliarden Euro, gingen erneut in die Niederlande, gefolgt von Italien und Frankreich. Der Anteil der Exporte in die neuen osteuropäischen EU-Länder nahm deutlich zu. So stieg der Wert der Ausfuhren nach Polen um fast 44 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Immer wichtiger werden nach Ansicht der CMA die asiatischen Länder: Die Lieferungen legten 2007 um knapp 17 Prozent auf zwei Milliarden Euro zu. Prozentualer Spitzenreiter ist aber Swasiland in Afrika mit einem Anstieg der Ausfuhren von 7760 Prozent auf 786 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare