+
Die Agrarminister betonten die Bedeutung der Lebensmittelproduktion. (v. l.: Michael Müller, Christian Schmidt, Joachim Rukwied, Matthias Keller)

Grüne Woche in Berlin

Agrarminister: Vorrang der Nahrungsproduktion

Berlin - Agrarminister aus mehr als 70 Ländern haben betont, dass die Lebensmittelproduktion Vorrang vor der Nutzung nachwachsender Rohstoffe für andere Zwecke haben muss.

Agrarminister aus mehr als 70 Ländern haben in Berlin den Vorrang der Lebensmittelproduktion bei einer stärkeren Nutzung nachwachsender Rohstoffe für andere Zwecke betont. Gemeinsame Aufgabe sei es, dass die steigende Nachfrage nach solchen Rohstoffen befriedigt werden könne, ohne die Ernährungssicherung zu gefährden, hieß es am Samstagabend nach dem Treffen am Rande der Grünen Woche. Auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) betonte, ein weiterer Ausbau der sogenannten Bioökonomie solle in erster Linie der Ernährung dienen. Dabei geht es zum Beispiel um Verfahren, bei denen Kunststoffe auf pflanzlicher Basis hergestellt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare