Agrarminister einigen sich auf EU-weit gültiges Bio-Siegel

Öko-Verordnung: - Luxemburg/Mainz - Im Dickicht unzähliger Öko-Labels weist künftig ein für die ganze EU gültiges Siegel dem Käufer von Bio-Lebensmitteln den Weg. Die Agrarminister einigten sich am Dienstag in Luxemburg auf eine entsprechende Neufassung der EU-Öko-Verordnung.

Das neue Logo kennzeichnet von 2009 an Bio-Waren wie Obst oder Gemüse aus ökologischem Anbau sowie Fertigprodukte wie Kekse, deren Inhaltsstoffe zu mindestens 95 Prozent biologisch hergestellt wurden. Nationale Qualitätssiegel wie das sechseckige deutsche Signet sowie bestehende Branchenzeichen von Ökolandbau-Verbänden wie Naturland oder Demeter werden ergänzt. Agrarpolitiker und Verbraucherschützer warnten vor einer Verwässerung der Qualitätsstandards und einer Verunsicherung der Verbraucher.

Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU), derzeitiger Vorsitzender des Ministerrats, lobte den Kompromiss als "Quantensprung". "Wenn für alle EU-Mitgliedstaaten im Bio-Markt die gleichen Standards gelten und die Kennzeichnung nach einheitlichen Regeln erfolgt, ist das für die Erzeuger und Verbraucher hocherfreulich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa. EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel nannte die Einigung eine "sehr gute Sache": "Sie wird den Verbrauchern gestatten, ökologische Erzeugnisse in der gesamten EU leichter zu erkennen, und ihnen Gewissheit darüber geben, was genau sie kaufen."

Dagegen warnte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Ulrike Höfken, vor einer "deutlichen Verschlechterung" der bisherigen EU-Öko-Standards. So würden die "klaren Verbotsvorschriften beim Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide" aufgehoben, auch gebe es Änderungen bei den Kontrollen von Importwaren.

Im Kreuzfeuer der Kritik steht eine Toleranzgrenze von 0,9 Prozent für genetisch modifizierte Organismen, die unabsichtlich Pflanzen verunreinigen könnten, etwa durch Pollenflug. Ungarn, Belgien, Italien und Griechenland hätten gegen die Novelle gestimmt, weil ihnen dieser Schwellenwert zu hoch sei, sagten Diplomaten. Unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen werden Vitamine oder Enzyme, die aus genetisch modifizierten Bakterien gewonnen wurden, aber nicht selbst verändert sind. Die Agrarexpertin der Linksfraktion, Kirsten Tackmann, warnte vor einer "katastrophalen Entwicklung". "Bio muss Bio bleiben und darf nicht durch Agro-Gentechnik zerstört werden", sagte sie. Der Bio-Markt sei in Deutschland ein nachhaltig wachsender Bereich geworden mit zweistelligen jährlichen Zuwachsraten, der durch einen Vertrauensverlust der Verbraucher "massiv gefährdet" werde.

Die Kommission argumentiert, dass es derzeit für Bio-Produkte noch keine Regelung gebe - Verunreinigungen also viel höher sein könnten, ohne dass die Bio-Kennzeichnung entzogen würde. Der 0,9-Prozent-Schwellenwert gelte überdies bereits für konventionelle Lebensmittel und werde eben nun auf Ökokost ausgeweitet. Brüssel erhofft sich von der Überarbeitung der aus dem Jahr 1991 stammenden EU-Öko-Verordnung angemessene Mindeststandards für Bionahrung, ohne den boomenden Sektor mit zu hohen Auflagen zu bremsen. Fischer Boel soll nun spätestens bis Ende des Jahres konkrete Umsetzungsvorschläge machen. Dabei soll auch das ursprünglich vorgeschlagene Signet - eine grüne Ähre, umgeben von EU-Sternen - überarbeitet werden.

Der Präsident des Ökoanbau-Verbands Bioland, Thomas Dosch, forderte die Kommission auf, eine Aufweichung staatlicher Mindeststandards und Kontrollregelungen zu verhindern. Brüssel habe sich vorbehalten, den Mitgliedstaaten zu gestatten, die Verordnung in Teilen aufzuweichen. "Sollten diese Ausnahmemöglichkeiten großzügig und ohne die nötige Transparenz genutzt werden, drohen Wettbewerbsverzerrung und Verbrauchertäuschung."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare