+
Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (CSU). Foto: Gregor Fischer

Zu niedrige Milchpreise

Agrarminister nimmt Branche in Milchkrise in die Pflicht

Was tun, damit Zehntausende in Existenznot geratene Bauern wieder mehr Geld für ihre Milch bekommen? Die Bundesregierung will akut helfen. Allein darauf verlassen soll sich die Wirtschaft aber nicht.

Berlin (dpa) - Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) pocht trotz erster Anzeichen für eine Erholung der bedrohlich niedrigen Milchpreise auf eigene Konsequenzen der Branche. Die Krise sei nicht lösbar mit staatlichen Geldern allein, sagte Schmidt nach einem Treffen mit Vertretern von Landwirten und Molkereien am Donnerstag in Berlin.

Es müsse bei den Ursachen angesetzt werden, wofür zuerst die Branche in der Verantwortung stehe. Der Minister mahnte etwa an, die angebotenen Rohmilchmengen besser auf die Absatzmöglichkeiten von Produkten abzustimmen. Im November ist ein weiteres Treffen geplant.

Schmidt verwies darauf, dass eine Mengenreduzierung erkennbar sei. Insgesamt werde Disziplin stärker eingehalten. "Das trägt ein Stück dazu bei, dass der Preis sich langsam erholt." Zudem gebe es "überraschend gute Exporterfolge". Wer nun angesichts des ersten zaghaft aufscheinenden Lichts am Ende des Tunnels den Mut verliere, über strukturelle Fragen nachzudenken, habe aus der Krise aber nichts gelernt. "Die Krise ist eine, die sich jederzeit wiederholen kann", warnte Schmidt. Die Lösung müsse im Markt stattfinden. "Der Staat wird weder Mengen noch Preise diktieren können oder wollen."

Zu große Mengen auf den europäischen Märkten gelten als zentrale Ursache für die Preiskrise. Auch der Bauernverband hatte von ersten positiven Anzeichen gesprochen. Die Preise für die Erzeuger lägen aber immer noch zwischen 20 und 26 Cent je Liter. Um die Kosten zu decken, gelten mindestens 35 Cent als erforderlich. Schmidt verwies darauf, dass Bund und EU inzwischen mehr als 340 Millionen Euro für Nothilfen mobilisiert hätten. Hinzukommen sollten noch steuerliche Entlastungen und Bürgschaften.

Landwirtschaft und Molkereien wollten in einem von ihm initiierten "Branchendialog" weiter über Verbesserungen etwa bei der Vermarktung reden, sagte der Minister. Der Lebensmittelhandel nahm am Treffen nicht teil, mit ihm führt das Ressort aber ebenfalls Gespräche.

Bundesagrarministerium zu Milchkrise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
Bei Microsoft läuft es dank brummender Cloud-Dienste schon länger wieder rund. Inzwischen florieren die Geschäfte auch in anderen Sparten - die Quartalszahlen …
Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
Schon im September sollen für MAN Trucks mit Elektro-Antrieb unterwegs sein. Das soll nicht die einzige Innovation des Unternehmens bleiben.
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.