+
Die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka schlägt weiterhin Wellen. 

Bei Agrarmesse in Berlin

Agrarminister Übernahme von Tengelmann mit Sorge

Berlin - Die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka könnte die Ernährungsbranche aus Sicht von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) weiter unter Druck setzen.

"Ich muss mich in dieser Situation auf die Seite derer stellen, die Besorgnis haben", sagte Schmidt am Donnerstag vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Eine weitere Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel könne die Situation bei den Erzeugerpreisen noch schwieriger machen. "Der Wettbewerb findet wesentlich über den Preis und nicht über die Qualität statt."

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die umstrittene Übernahme trotz des Verbots durch das Bundeskartellamt erlauben, wenn Edeka die Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann weitgehend sichert und die Beschäftigten tariflich bezahlt. Schmidt sagte, er respektiere Gabriels Ankündigung, mache deshalb aber keine Freudensprünge.

Pressemitteilungen

Pressetermine

Lageplan Messegelände

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
London - Sie wollte bei Amazon lediglich ein Weihnachtsgeschenk für ihre Nichte bestellen, doch was sie in dem Paket fand, machte sie sprachlos. Ein Ausdruck …
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Die deutschen Anleger warten auf die Rede der britischen Premierministerin Theresa May. Der deutsche Leitindex Dax gibt nach.
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Frankfurt/Main (dpa) - Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas …
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleiben ohne Ergebnis.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare