+
Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner

Verbraucher sollen profitieren

Aigner fordert Preissenkung für Handynutzer

Berlin - Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Betreiber von Mobilfunknetzen aufgefordert, Kostensenkungen an die Verbraucher weiterzugeben.

„Wenn die allgemeinen Kosten für die Konzerne so deutlich sinken, sollten davon auch die Kunden profitieren“, sagte Aigner der „Bild“-Zeitung (Montagausgabe). Die Anbieter sollten die Preissenkung an die Verbraucher weitergeben oder für den flächendeckenden Netzausbau verwenden.

Die Bundesnetzagentur hatte am Freitag entschieden, dass Telekom, Vodafone, E-Plus und O2/Telefonica nur noch 1,85 Cent pro Minute verlangen dürfen, wenn andere Anbieter ihre Netze mit nutzen. Vorher zahlten sie dafür untereinander mehr als drei Cent.

Die Mobilfunkanbieter reagieren bislang ablehnend: „Wir haben mit dieser Entscheidung gerechnet, das Ergebnis schon eingepreist“, sagte ein O2/Telefonica-Sprecher der Zeitung.

Eine Erfolgsgeschichte: Die bisherigen iPhone-Modelle

Eine Erfolgsgeschichte: Die bisherigen iPhone-Modelle

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flug wegen Zugverspätung verpasst: Reisende müssen Kosten selbst tragen
Ein Touristenpaar aus Würzburg verpasste wegen einer Zugverspätung von 103 Minuten seinen Flug. Trotzdem müssen die Reisende die Kosten selbst tragen. Das entschied das …
Flug wegen Zugverspätung verpasst: Reisende müssen Kosten selbst tragen
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken
Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission …
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken
Hornbach investiert massiv in Online-Handel
Frankfurt/Neustadt (dpa) - Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr …
Hornbach investiert massiv in Online-Handel
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Jahrelang stritten die EU-Wettbewerbshüter und Gazprom um das Geschäftsgebaren des russischen Energieriesen in Osteuropa. Auch politisch sorgte die Auseinandersetzung …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.