+
Ilse Aigner hat Sorge um die Erdgasversorgung in Deutschland.

Exklusive Recherchen des Münchner Merkur

Aigner: Gasversorgung ist unsicher

München - Ilse Aigner hält die Erdgasversorgung in Deutschland nach Recherchen des Münchner Merkurs für nicht ausreichend sichergestellt. Das geht aus einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Gabriel hervor. 

Bayerns Wirtschaftsminsterin Ilse Aigner (CSU) hält die Erdgasversorgung in Deutschland derzeit nicht für ausreichend sichergestellt. Das berichtet der "Münchner Merkur" (Donnerstags-Ausgabe). Dies geht aus einem Schreiben Aigners an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hervor. Der Brief der Ministerin liegt dem "Münchner Merkur" vor. Die Gefahr, dass Erdgaslieferungen zu politischen Zwecken genutzt würden, sei groß.

„Wir dürfen über die Abhängigkeit von Erdgas nicht politisch erpressbar sein“, warnt die CSU-Politikerin. Anlass der Befürchtungen Aigners sind Berichte aus EU-Staaten, wonach Russland seine Gaslieferungen gedrosselt hat. Vor zwei Wochen war in der Slowakei 10 Prozent weniger Gas aus Russland als bestellt angekommen; in Polen waren es 20 Prozent.

Aigner fordert von Gabriel eine „Null-Risiko-Strategie“. Dazu müsse eine „ausreichend dimensionierte nationale Erdgasreserve“ geschaffen werden, ebenso eine leistungsfähige Transport- und Entladestruktur für flüssiges Erdgas. Die Ministerin bemängelt, dass die Politik auf die Füllstände der Speicher keinen Einfluss habe. Darüber entschieden allein die Händler aufgrund aktueller Marktsignale. Niemand könne garantieren, dass im Herbst nicht größere Gasmengen aus den Speichern entnommen würden. Ein solches Risiko sei für die Energiewirtschaft und den Industriestandort Deutschland nicht hinnehmbar.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, …
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Eine Police ist zwar nicht Pflicht. Aber es ist durchaus sinnvoll, eine Solaranlage auf dem Hausdach zu versichern. Gute Verträge gibt es bereits ab 100 Euro im Jahr.
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
Karlsruhe - Wegen der hohen Zinsen haben Bausparkassen ihren Kunden geschätzt 250.000 ältere Verträge gekündigt. Verbraucherschützer werfen ihnen vor, in besseren Zeiten …
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten …
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel

Kommentare