+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner reiht sich in die Schar der Kämpfer für das Bargeld ein.

Mehr persönliche Freiheit

Aigner kämpft für Bargeld in Bayern

München - Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) reiht sich in die Schar der Kämpfer für das Bargeld ein. Auch künftig sollen 5000 Euro oder mehr in bar bezahlt werden können.

In einem Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will sich Aigner dafür stark machen, dass in Deutschland auch künftig Beträge über 5000 Euro bar bezahlt werden können. Die Effekte einer Beschränkung des Bargeldverkehrs auf Kriminalität und Schwarzarbeit seien gering, „die Einschränkung der persönlichen Freiheit der Bürger ist jedoch enorm“, sagte Aigner am Montag. „Der elektronische Zahlungsverkehr wird lückenlos dokumentiert und überwacht, das will auch der unbescholtene Bürger nicht hinnehmen.“

Außerdem wäre der bargeldlose Zahlungsverkehr für etliche Bereiche des Wirtschaftslebens nicht praktikabel. „Wie soll das für Wochen- und Handwerkermärkte, Flohmärkte, Straßenmusik funktionieren“, fragte Aigner. Schäuble will im Interesse der Terror- und Verbrechensbekämpfung europaweit keine Barzahlungen über 5000 Euro mehr zulassen - ausgehend von der Tatsache, dass die allermeisten Bürger derartige Summen ohnehin nicht mehr bar begleichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare