+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat von iranischen Banken Zusagen bekommen.

Aigner vereinbart Ansiedlungen

Drei iranische Banken wollen in München Filialen eröffnen

  • schließen

München - Wichtige Erleichterung für bayerische Unternehmer, die im Iran aktiv werden wollen: Gleich drei iranische Banken planen, in München eine Dependance zu eröffnen.

Nach Informationen des Münchner Merkurs, konnte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) bei Gesprächen mit der iranischen Zentralbank sowie der Middle East Bank, der Parsian Bank und der Sina Bank konkrete Zusagen für die Ansiedlung von Niederlassungen in München erhalten.

Aigner zu Gesprächen in Teheran

„Die Geschäftsbeziehungen zwischen bayerischen Unternehmen und dem Iran scheitern heute noch häufig an Hemmnissen im Zahlungsverkehr“, sagte Aigner am Sonntag gegenüber unserer Zeitung. Die meisten westlichen Banken bieten aus Sorge um Restriktionen in den USA noch immer keine Möglichkeiten für Überweisungen an. „Niederlassungen iranischer Banken in München sind deshalb für unsere Unternehmen von enormer Bedeutung. Gerade für unseren Mittelstand bieten sich im Iran enorme Exportchancen, die sie in Zukunft leichter nutzen können.“ Die Ministerin ist noch bis Dienstag zu Gesprächen in Teheran.

Die drei Banken haben von der iranischen Zentralbank bereits die Genehmigung für die Gründung von Niederlassungen im Ausland erhalten. Für die Gründung von Niederlassungen und bei dem anstehenden Zulassungsprozess würden sie nun professionell beraten, berichtete die Ministerin, die bei ihrer bereits zweiten Reise binnen eines Jahres von einer größeren Unternehmensdelegation begleitet wird. Vor allem die Bereiche Maschinenbau, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Umwelttechnik, Energietechnik, Pharmazie und Medizintechnik sind für das lange isolierte Land von großem Interesse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.