+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat von iranischen Banken Zusagen bekommen.

Aigner vereinbart Ansiedlungen

Drei iranische Banken wollen in München Filialen eröffnen

  • schließen

München - Wichtige Erleichterung für bayerische Unternehmer, die im Iran aktiv werden wollen: Gleich drei iranische Banken planen, in München eine Dependance zu eröffnen.

Nach Informationen des Münchner Merkurs, konnte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) bei Gesprächen mit der iranischen Zentralbank sowie der Middle East Bank, der Parsian Bank und der Sina Bank konkrete Zusagen für die Ansiedlung von Niederlassungen in München erhalten.

Aigner zu Gesprächen in Teheran

„Die Geschäftsbeziehungen zwischen bayerischen Unternehmen und dem Iran scheitern heute noch häufig an Hemmnissen im Zahlungsverkehr“, sagte Aigner am Sonntag gegenüber unserer Zeitung. Die meisten westlichen Banken bieten aus Sorge um Restriktionen in den USA noch immer keine Möglichkeiten für Überweisungen an. „Niederlassungen iranischer Banken in München sind deshalb für unsere Unternehmen von enormer Bedeutung. Gerade für unseren Mittelstand bieten sich im Iran enorme Exportchancen, die sie in Zukunft leichter nutzen können.“ Die Ministerin ist noch bis Dienstag zu Gesprächen in Teheran.

Die drei Banken haben von der iranischen Zentralbank bereits die Genehmigung für die Gründung von Niederlassungen im Ausland erhalten. Für die Gründung von Niederlassungen und bei dem anstehenden Zulassungsprozess würden sie nun professionell beraten, berichtete die Ministerin, die bei ihrer bereits zweiten Reise binnen eines Jahres von einer größeren Unternehmensdelegation begleitet wird. Vor allem die Bereiche Maschinenbau, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Umwelttechnik, Energietechnik, Pharmazie und Medizintechnik sind für das lange isolierte Land von großem Interesse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Seoul/Zürich - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen …
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Plus von rund 1,4 Milliarden Euro erzielt.
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische …
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada

Kommentare