+
Die Preisexplosion an den internationalen Getreide- und Nahrungsmittelmärkten bereitet den Verantwortlichen in Berlin Sorgen: Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner warnt die Lebensmittelbranche vor zu großen Preiserhöhungen.

Aigner warnt Lebensmittelbranche vor starken Preiserhöhungen

Berlin - Agrar- und Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Lebensmittelbranche vor übertriebenen Preiserhöhungen gewarnt. Die Preisexplosion an den Internationalen Nahrungsmittelmärkten sorgt für Unruhe.

Die Bundesregierung könne zwar keinen Einfluss auf Marktpreise nehmen. “Ich kann den Handel und den Verbänden aber nur raten, die Verbraucher nicht mit überzogenen Preissteigerungen zu verschrecken“, sagte Aigner am Freitag bei Vorlage der Erntebilanz.

Mit Blick auf die Preisexplosion an den internationalen Getreide- und Nahrungsmittelmärkten in Folge auch von Spekulationen sprach sich Aigner für ein gemeinsames Vorgehen der Industrienationen aus. Anlass zur Sorge gebe es, wenn Anleger und Indexfonds in Rohstoff- und Agrarmärkte massiv einsteigen. Bedenklich sei, wenn bei knappen Lebensmittelrohstoffen auf kurzfristige Profite spekuliert werde.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Es gebe weltweit zwar eine leicht verschlechterte Erntebilanz, aber keine besorgniserregenden Engpässe, sagte Aigner: “Es gibt keine Versorgungsnotlage auf den Weltagrarmärkten.“ Die wichtigsten Exportländer verfügten über hohe Lagerbestände.

Die Getreidepreise an den Warenterminmärkten seien allerdings explosionsartig gestiegen. Vergleiche mit der Lebensmittelkrise 2007 und 2008 - vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern - wolle sie aber entschieden widersprechen, sagte Aigner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.