+
Die Preisexplosion an den internationalen Getreide- und Nahrungsmittelmärkten bereitet den Verantwortlichen in Berlin Sorgen: Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner warnt die Lebensmittelbranche vor zu großen Preiserhöhungen.

Aigner warnt Lebensmittelbranche vor starken Preiserhöhungen

Berlin - Agrar- und Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Lebensmittelbranche vor übertriebenen Preiserhöhungen gewarnt. Die Preisexplosion an den Internationalen Nahrungsmittelmärkten sorgt für Unruhe.

Die Bundesregierung könne zwar keinen Einfluss auf Marktpreise nehmen. “Ich kann den Handel und den Verbänden aber nur raten, die Verbraucher nicht mit überzogenen Preissteigerungen zu verschrecken“, sagte Aigner am Freitag bei Vorlage der Erntebilanz.

Mit Blick auf die Preisexplosion an den internationalen Getreide- und Nahrungsmittelmärkten in Folge auch von Spekulationen sprach sich Aigner für ein gemeinsames Vorgehen der Industrienationen aus. Anlass zur Sorge gebe es, wenn Anleger und Indexfonds in Rohstoff- und Agrarmärkte massiv einsteigen. Bedenklich sei, wenn bei knappen Lebensmittelrohstoffen auf kurzfristige Profite spekuliert werde.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Es gebe weltweit zwar eine leicht verschlechterte Erntebilanz, aber keine besorgniserregenden Engpässe, sagte Aigner: “Es gibt keine Versorgungsnotlage auf den Weltagrarmärkten.“ Die wichtigsten Exportländer verfügten über hohe Lagerbestände.

Die Getreidepreise an den Warenterminmärkten seien allerdings explosionsartig gestiegen. Vergleiche mit der Lebensmittelkrise 2007 und 2008 - vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern - wolle sie aber entschieden widersprechen, sagte Aigner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare