Air-Berlin-Chef Hunold: Ein Überflieger gerät ins Trudeln

Berlin - Wenn Air-Berlin-Chef Joachim Hunold am heutigen Dienstag zur Hauptversammlung lädt, ist das schon mal gut fürs Geschäft. Denn zur Anreise ins Tagungshotel am Flughafen London-Stansted empfiehlt sich für so manchen Aktionär gewiss ein Ticket des eigenen Unternehmens - mit 25 Prozent Sonderrabatt bei Verfügbarkeit.

Die Stimmung dürfte trotzdem wenig entspannt sein. Im Jahr zwei nach dem Börsengang muss Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft gerade durch heftige Turbulenzen steuern. Der Aktienkurs ist abgerutscht, in Zeiten drastisch steigender Kerosinpreise zählt in der Branche vor allem geschickte Kostenkontrolle, um im Konkurrenzkampf zu bestehen. Der geübte Angreifer Hunold muss sich als Verteidiger beweisen.

So reibungslos wie vor einem Jahr dürfte die Hauptversammlung 2008 jedenfalls kaum über die Bühne gehen. Nach rekordverdächtig kurzen 44 Minuten und gerade einmal zwei Wortmeldungen war das "General Meeting" im Mai 2007 ebenfalls in Stansted schon wieder zu Ende. Damals flog Air Berlin noch mit voller Kraft voraus. Aktionärsschützer lobten die "beeindruckende" Wachstumsstrategie, mit der Hunold nach der Münchener dba auch den Düsseldorfer Ferienflieger LTU unter das Konzerndach brachte. Die Aktie notierte klar über dem Ausgabepreis von 12 Euro - inzwischen ist es kaum noch die Hälfte.

Gefragt ist daher Krisenmanagement. Kurz vor dem Aktionärstreffen zurrte Hunold ein Sparprogramm fest, das von Herbst an Wirkung zeigen soll. Zum Winterflugplan im November werden 14 treibstoffschluckende ältere Jets ausgemustert und das Sitzplatzangebot um zehn Prozent gekappt. Die Kerosinzuschläge für die Passagiere sind schon angehoben worden.

Das soll einen Teil der gestiegenen Kosten auffangen. Denn bereits im Mai wurde klar, dass die Treibstoffrechnung in diesem Jahr rund 80 Millionen Euro höher ausfallen dürfte als im März angenommen. Mit einer Ergebnisprognose tun sich die Planer weiter schwer. "Für 2008 erwarten wir dennoch ein positives operatives Ergebnis", lautet die Ansage des Vorstandschefs. Im ersten Quartal gelang es immerhin schon, den zu Jahresbeginn branchenüblichen Verlust zu drücken.

Der Kapitalmarkt verfolgt den Kurs mit Argusaugen. Gerade erst halbierte die Investmentbank Morgan Stanley ihre Schätzung für Air-Berlin-Papiere auf 2,01 Euro. Die ganze Luftfahrtbranche sei stärker gefährdet, als es derzeit in den Bewertungen zum Ausdruck komme, schrieb Analystin Penelope Butcher. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) monierte, mit der Tochter LTU seien neue Risiken aus dem Langstreckengeschäft entstanden. "Eine kurzfristige Erholung scheint eher unwahrscheinlich", sagte SdK-Sprecher Michael Kunert. Europas größter Billigflieger Ryanair goss auch noch Öl ins Feuer. "Air Berlin ist verloren", tönte Firmenboss Michael O'Leary. Auf "jeden Quatsch" müsse man nicht reagieren, konterten die Berliner.

Dass die kommenden Monate nicht leicht werden, wissen aber auch die Manager. Die bis Februar 2009 anvisierte Mehrheitsübernahme des Ferienfliegers Condor vom Reisekonzern Thomas Cook hängt seit Monaten in der Warteschleife - die Prüfung des Bundeskartellamts wurde ein weiteres Mal bis 9. Oktober verlängert. Offen ist auch, wie sich der russischstämmige US-Milliardär Leonard Blawatnik verhalten wird, der inzwischen als Hauptaktionär vor der Deutschen Bank an Bord ist. Und für Unmut unter Kleinanlegern sorgt auch wieder, dass Air Berlin die Hauptversammlung zum zweiten Mal im Ausland organisiert, wie SdK- Sprecher Kunert beklagt. "Das ist eine Flucht vor den Aktionären."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare