+
Flugzeuge der Gesellschaft Air Berlin. Foto: Soeren Stache/Archiv

Vorläufige Jahresbilanz 2014

810 Millionen: Air Berlin fliegt Rekordverlust ein

Berlin - Air Berlin will in diesem Jahr mit neuer Führung den Umschwung schaffen. Doch die Bilanz für das alte Jahr sieht noch düster aus. Die Fluggesellschaft verbuchte einen so großen Verlust wie noch nie.

Bei der defizitären Fluggesellschaft Air Berlin ist der Schuldenberg größer geworden. Ende 2014 seien es 810 Millionen Euro gewesen, sagte Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer am Freitag. Das waren 14 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Das Eigenkapital liege nach internationalen Bilanzierungsregeln vorläufigen Zahlen zufolge bei minus 400 bis 450 Millionen Euro. Daraus dürfe man aber keine Insolvenzszenarien ableiten, betonte Hüttmeyer. Nach deutschen Rechnungslegungsvorschriften hätten die Air-Berlin-Gesellschaften positives Eigenkapital.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte am Vorabend vorläufige Geschäftszahlen vorgelegt: Demnach wird das Nettoergebnis für das vergangene Jahr zwischen minus 362 Millionen und minus 387 Millionen Euro liegen. 2013 hatte das Defizit 316 Millionen Euro betragen. Der Umsatz des Konzerns lag im vergangenen Jahr fast unverändert zum Vorjahr bei 4,16 Milliarden Euro (2013: 4,15 Mrd. Euro).

Hüttmeyer sprach von einer „enttäuschenden Umsatzentwicklung“. Die Auslastung der Flugzeuge und der Ertrag pro Sitzplatz seien 2014 zurückgangen. Das sei „eine toxische Kombination“. Air Berlin hatte sein Sitzplatzangebot um 2,5 Prozent erhöht. Der neue Vorstandschef Stefan Pichler will nun das Flugangebot stärker auf ertragreiche Strecken ausrichten und die Drehkreuze wie Düsseldorf und Berlin ausbauen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare