Neue Fluggesellschaft - neuer Look 

Umlackiert: Das war mal eine Air-Berlin-Maschine

Neuer Look für ein Air-Berlin-Flugzeug: Nach dem Aus für die Fluggesellschaft, wurde nun umlackiert und ein neues Logo auf die Maschine gespritzt. 

Rom/Berlin - Das erste Flugzeug der insolventen Air Berlin ist umlackiert und für den neuen Betreiber Eurowings im Einsatz. Die Propellermaschine vom Typ Bombardier Dash 8Q-400 habe schon vorige Woche in Rom ihr neues Aussehen mit Eurowings-Schriftzügen erhalten, sagte ein Sprecher der Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), die zum Air-Berlin-Konzern gehört, am Donnerstag. 

Das Flugzeug war bisher mit Air-Berlin-Logo für LGW unterwegs. Seit Mittwoch gehört es zur Eurowings-Flotte. Eurowings zeigte am Donnerstag auf dem Kurznachrichten-Kanal Twitter ein Foto der umgespritzten Dash. Air Berlin hatte am Freitag voriger Woche den Flugbetrieb eingestellt.

Rubriklistenbild: © Twitter/Eurowings

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September …
Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Anleger im Dax halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger weiter zurückgehalten.
Anleger im Dax halten sich zurück
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.