Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt
+
Hogan hatte Etihad zu einer weltweit bedeutenden Langstrecken-Airline mit etwa 120 Flugzeugen ausgebaut. Foto: Str/EPA/dpa

Konzern-Insider

Air-Berlin-Großaktionärin Etihad setzt Übergangschef ein

Abu Dhabi (dpa) - Etihad Airways setzt nach der Entmachtung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden James Hogan zunächst einen Übergangschef ein.

Personalvorstand Ray Gammell werde die Leitung bei der Air-Berlin-Großaktionärin ab 1. Juli vorübergehend übernehmen, teilte Etihad Airways in Abu Dhabi mit. Die Suche nach einem neuen Vorstandschef sei auf einem guten Weg, er werde in einigen Wochen präsentiert.

Hogan hatte Etihad zu einer weltweit bedeutenden Langstrecken-Airline mit etwa 120 Flugzeugen ausgebaut. Mit dem Einstieg bei Gesellschaften wie Air Berlin und Alitalia errichtete er ein internationales Partner-Netzwerk für Zubringerflüge nach Abu Dhabi.

Allerdings musste Etihad in den vergangenen Jahren für die immer höheren Verluste seiner Partner einspringen. Die Beteiligungen wurden für die Araber zum Fass ohne Boden. An Alitalia hält Etihad 49 Prozent der Anteile, an Air Berlin 29 Prozent. Zudem hat Etihad der zuletzt mit einer Milliarde Euro verschuldeten deutschen Partnerin auf anderen Wegen mehrfach hunderte Millionen Euro zugeschossen.

Zusammen mit Hogan geht auch Finanzvorstand James Rigney. Er wird durch den langjährigen Etihad-Manager Ricky Thirion ersetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
Dax knapp unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist heute knapp unter die Marke von 13 000 Punkten gefallen. Der Leitindex verlor im frühen Handel 0,13 Prozent und stand bei 12 986,33 …
Dax knapp unter 13 000 Punkten
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Madrid (dpa) - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr gesenkt.
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds ist voll des Lobes für die Reformen im lange krisengeschüttelten Griechenland.
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen

Kommentare