+
Beim derzeitigen Aktienkurs von rund 70 Cent wäre die gesamte Air Berlin rechnerisch für 81 Millionen Euro zu haben. Foto: Holger Hollemann

Air Berlin leidet unter Krise in Feriengebieten

Berlin (dpa) - Die kriselnde Fluggesellschaft Air Berlin leidet unter den Problemen in wichtigen Feriengebieten, sagte Vorstandschef Stefan Pichler.

Die instabile politische Lage etwa in der Türkei und Nordafrika treffe Deutschlands zweitgrößte Airline "besonders hart", sagte Pichler. Die Terrorangst bremse die Ticketnachfrage. Pichler kündigte "tiefgreifende Veränderungen" im Unternehmen an.

Nach der Vorlage schwacher Zahlen zum zweiten Quartal am Dienstagabend ging es für die Air-Berlin-Aktie am Mittwoch kurzzeitig um mehr als sieben Prozent nach unten. Wenig später verringerte sich das Minus auf rund ein Prozent.

Beim derzeitigen Aktienkurs von rund 70 Cent wäre die gesamte Air Berlin rechnerisch für 81 Millionen Euro zu haben. Das ist etwa der Preis eines Airbus-Mittelstreckenjets. Knapp 30 Prozent der Aktien gehören der arabischen Fluglinie Etihad, die ihren deutschen Ableger seit Jahren mit Finanzspritzen in der Luft hält.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Berlin - Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags bestreitet Martin Winterkorn, frühzeitig von der Manipulation gewusst zu haben. Er zeigte sich erschüttert von dem …
Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Kommentare