+
Air Berlin und Niki beförderten im Dezember 2017 weniger Passagiere als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Foto: Georg Hochmuth

Rückgang von 1,0 Prozent

Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen Flughäfen gestoppt.

Erstmals im Jahr 2017 fiel im Dezember die Monatszahl mit 15,6 Millionen geringer aus als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der Flughafenverband ADV am Montag in Berlin berichtete. Das entsprach einem Rückgang um 1,0 Prozent.

Die Zahl der Flugbewegungen ging wegen der fehlenden Niki- und Air Berlin-Verbindungen um 5,9 Prozent zurück. Vor allem innerdeutsche Flüge (-10,7 Prozent) fehlten im Angebot. Deutlich weniger Flüge gab es vor allem an den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf und Saarbrücken.

Die Gesamtzahlen für das Jahr 2017 will der ADV erst im Februar veröffentlichen. Aus vorherigen Publikationen ergibt sich aber für das Gesamtjahr ein Passagierwachstum um 5,2 Prozent auf 234,8 Millionen Passagiere. Mit erstmals mehr als 5 Millionen Tonnen erreicht auch die Luftfracht einen neuen Rekordwert. Für das laufende Jahr hat der ADV ein Passagierwachstum von 4,2 Prozent und 5,1 Prozent mehr Fracht prognostiziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare