+
Air Berlin will die Zusammenarbeit mit ihrem italienischen Partner Alitalia ausbauen. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Air Berlin und Alitalia wollen enger zusammenarbeiten

Berlin (dpa) - Die krisengeschüttelte Fluggesellschaft Air Berlin will enger mit ihrem italienischen Partner Alitalia zusammenarbeiten. Die Airlines wollten künftig mehr Flüge unter gemeinsamer Nummer anbieten, teilte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft mit.

Es gehe um mehr als 1400 Flüge pro Woche, viele davon zwischen Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Anschlüsse und Streckennetz würden verbessert, um Geschäfts- wie Urlaubsreisenden mehr Auswahl zu bieten.

Hinter beiden Airlines steht die arabische Fluggesellschaft Etihad - sie ist zu 29,21 Prozent an Air Berlin und zu 49 Prozent an Alitalia beteiligt. Trotz hoher Millioneninvestitionen entwickeln sich beide Partner nicht so gut wie von den Arabern erhofft. Air Berlin flog 2014 mit rund 377 Millionen Euro den höchsten Verlust der Firmengeschichte ein. Auch 2015 steckte das Unternehmen in den ersten neun Monaten mit 191 Millionen Euro in den roten Zahlen.

Als nicht-europäisches Unternehmen kann Etihad aber kaum mehr Anteile an Air Berlin übernehmen, ohne dass Start- und Landerechte verloren gehen. Es gibt daher schon länger unbestätigte Spekulationen, Etihad erwäge einen Zusammenschluss von Air Berlin und Alitalia, bei dem die Araber ihren Einfluss dann ausbauen könnten. Sie brauchen die europäischen Partner für Zubringerflüge zu ihrem Drehkreuz Abu Dhabi.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Oktober für deutschen Export
Handelskonflikte bereiten Sorgen, die Weltwirtschaft kühlt ab. Dennoch gewinnen die Ausfuhren "Made in Germany" zum Jahresende an Tempo. Das fünfte Rekordjahr in Folge …
Goldener Oktober für deutschen Export
Tarifsteigerung über Inflationsrate
Für viele Arbeitnehmer in Deutschland standen die guten Tarifabschlüsse in diesem Jahr nicht nur auf dem Papier. Weil die Einkommenssteigerungen über der Inflationsrate …
Tarifsteigerung über Inflationsrate
Ungewollte Schwangerschaft droht: Rückruf von Antibabypille betrifft längeren Zeitraum als bekannt
Ein Rückruf betrifft mehrere Chargen einer Antibabypille von Pfizer. Es drohen ungewollte Schwangerschaften - trotz Einnahme der Pille.
Ungewollte Schwangerschaft droht: Rückruf von Antibabypille betrifft längeren Zeitraum als bekannt
Dax fällt den fünften Börsentag in Folge
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich auch von Sorgen um die Weltwirtschaft ins Minus drücken lassen. Der deutsche Leitindex fiel am späten Vormittag um 0,56 Prozent …
Dax fällt den fünften Börsentag in Folge

Kommentare