+
Air-Berlin-Chef Stefan Pichler. Foto: Maja Hitij/Archiv

Österreichische Niki übernimmt

Air Berlin verabschiedet sich von Mallorca

Berlin (dpa) - 38 Jahre nach ihrem Erstflug verabschiedet sich Air Berlin im Frühjahr von Mallorca. Mit Flügen auf die Balearen-Insel war die Fluggesellschaft zur deutschen Nummer Zwei herangewachsen. Zum Sommerflugplan 2017 übernehme die österreichische Niki diese Flüge, sagte ein Unternehmenssprecher.

Zuerst hatte die "Mallorca Zeitung" darüber berichtet. Air Berlin war bislang an Niki beteiligt, hatte am Montag aber den Verkauf der Anteile an den Großaktionär Etihad bekannt gegeben. Im Zuge des Geschäfts übernimmt Niki bestimmte touristische Mittelstrecken-Strecken in Südeuropa, Nordafrika und der Türkei von Air Berlin. Ausgenommen ist Italien.

Um wieder profitabel zu werden, wird Air Berlin grundlegend umgebaut. Die Berliner hatten schon im September angekündigt, das Touristik-Geschäft großteils abzuspalten und sich künftig stärker auf das Geschäft von den beiden Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf zu konzentrieren. Erst am Dienstag kündigte das Unternehmen zusätzliche Flüge von Berlin nach Paris, Warschau, Krakau und Tel Aviv an.

Etihad will gemeinsam mit dem Reisekonzern Tui einen neuen europäischen Ferienflieger mit Sitz in Wien formen. Tuifly und Niki sollen mit einer Gesamtflotte von gut 60 Flugzeugen Strecken von wichtigen Abflughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bedienen.

Der Erstflug der Charter-Gesellschaft Air Berlin führte 1979 nach Mallorca. 1998 stieg der damalige Vorstandschef Joachim Hunold mit dem Mallorca-Shuttle ins Liniengeschäft ein. Zehn Jahre später rutschte Air Berlin nach mehreren Übernahmen in die roten Zahlen.

Air Berlin Pressemitteilungen

Bericht der "Mallorca Zeitung"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare