+
"Nach wie vor ist zu wenig Personal vor Ort, so dass unsere Passagiere noch immer mit Verspätungen rechnen müssen", sagt ein Air-Berlin-Sprecher. Foto: Patrick Pleul

Dienstleister Aeroground

Air Berlin widerspricht: Probleme in Tegel nicht gelöst

Aeroground, ein Tochterunternehmen des Münchner Flughafens, hatte erklärt, die Abfertigung in Tegel laufe mittlerweile weitgehend stabil. Verspätungen würden "in den allermeisten Fällen nicht durch Probleme bei der Flugzeugabfertigung verursacht".

Berlin (dpa) - Air Berlin hat der Darstellung des Dienstleisters Aeroground widersprochen, die Probleme mit der Abfertigung am Flughafen Berlin-Tegel seien gelöst. "Nach wie vor ist zu wenig Personal vor Ort, so dass unsere Passagiere noch immer mit Verspätungen rechnen müssen."

Das sagte ein Air-Berlin-Sprecher. Aeroground hatte die Abfertigung in Tegel Ende März übernommen, danach klappte die Gepäckbeförderung nicht mehr reibungslos. Air Berlin hatte mitgeteilt, Mitarbeiter der Fluggesellschaft aus der Verwaltung und anderen Bereichen würden freiwillig am Flughafen aushelfen. Je acht Mitarbeiter täglich betreuten Passagiere und beteiligten sich am Crew-Transport und an der Abfertigung, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare